Sender

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sender (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Sender die Sender
Genitiv des Senders der Sender
Dativ dem Sender den Sendern
Akkusativ den Sender die Sender

Worttrennung:

Sen·der, Plural: Sen·der

Aussprache:

IPA: [ˈzɛndɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛndɐ

Bedeutungen:

[1] jemand bzw. etwas, der bzw. das etwas von sich an einen Empfänger abschickt; etwas, das etwas ausstrahlt, emittiert, sendet
[2] Kurzform von Radio- oder Fernsehsender im Sinne von Sendeanstalt
[3] Kurzform von Radio- oder Fernsehsender im Sinne von Sendemast

Gegenwörter:

[1, 2] Empfänger

Unterbegriffe:

[1] Funksender, Kurzwellensender, Langwellensender, Mittelwellensender, Peilsender, Schwarzsender, Störsender
[2] Agentensender, Armeesender, Fernsehsender, Militärsender, Nachrichtensender, Piratensender, Privatsender, Radiosender, Regierungssender, Soldatensender, Spartensender

Beispiele:

[1] Die Sonne ist der Sender und Spender der Wärmestrahlung und des Lichts.
[1] „Dieser Schlüssel muß, bevor die Kommunikation beginnen kann, vom Sender zum Empfänger, vom Empfänger zum Sender oder von einer dritten Instanz an beide geschickt werden.“[1]
[2] Wechsle bitte den Sender, das Gedudel ist ja nicht auszuhalten.
[2] „Die Regulierungsbehörde schickte einen Peilwagen nach Hilkerode, ortete den Sender im Dorf und forderte den Betreiber schriftlich auf, den Betrieb einzustellen.“[2]
[2] „Durch Vermittlung seines Klassenlehrers trat die Demonstrationsperson wiederholt im Kinderfunk des Senders Hamburg auf und hinterließ nach Meinung der Redakteurin einen außergewöhnlichen Eindruck …“[3]
[2] „Es gibt eigene Sender für Klassik, für Schlager, für Rockmusik.“[4]
[3] „Der Sender Eifel ist eine Sendeeinrichtung des Südwestrundfunks für UKW-Hörfunk und Fernsehen bei Kirchweiler in der Eifel.“[5]
[3] „Dann ließ er sich mit seinem Wagen zum Sender fahren.“[6]
[3] „Die Propagandabotschaft über das Notmikrofon war nur in einem kleinen Gebiet rund um den Sender zu empfangen.“[7]
[3] „Am 6. April 1945 stellte der Reichssender Wien den Betrieb ein, am 13. April 1945 wurde der Sender Bisamberg von abziehender SS gesprengt.“[8]
[3] „Doch der fünfstrahlige Metallring, der ganz oben auf dem Sender Gaisberg thront, hat mit dem Betrieb der Radioprogramme nichts zu tun.“[9]

Wortbildungen:

Sendersuchlauf
[2] Sendersuche

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Sender
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sender
[1, 2] canoo.net „Sender
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSender

Quellen:

  1. Albrecht Beutelspacher: Geheimsprachen. Geschichte und Techniken. Beck, München 1997, Seite 49. ISBN 3-406-41871-6.
  2. Ulrich Lottmann: Illegal auf Sendung. Piratensender in Hilkerode warnt vor Strahlenwaffe. In: Eichsfelder Tageblatt. Nummer 124, 31. Mai 2013, Seite 9.
  3. Siegfried Lenz: Die Deutschstunde. Roman. C. W. Niemeyer, Hameln 1989, ISBN 3-87585-884-0, Seite 260. Erstveröffentlichung 1968.
  4. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 17.
  5. Wikipedia-Artikel „Sender Eifel“ (Stabilversion)
  6. Sven Felix Kellerhoff: Ein schlechtes Hörspiel eröffnete den Weltkrieg. In: Welt Online. 31. August 2014, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 22. April 2018).
  7. Ralf Zerback: Angriff: jetzt!. In: Zeit Online. Nummer 3, 31. August 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 22. April 2018).
  8. Wien Geschichte Wiki: „Rundfunk“ (Stabilversion)
  9. Claudia Lagler: Am Salzburger Gaisberg blitzt es gewaltig. In: DiePresse.com. 22. August 2017, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 22. April 2018).