Seelenheil

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seelenheil (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Seelenheil

Genitiv des Seelenheils
des Seelenheiles

Dativ dem Seelenheil

Akkusativ das Seelenheil

Worttrennung:

See·len·heil, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈzeːlənˌhaɪ̯l]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Seelenheil (Info)

Bedeutungen:

[1] Religion: Heil der Seele; Zustand, dass die Seele nicht durch Sünden belastet ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus Seele, Fugenelement -n und Heil

Sinnverwandte Wörter:

[1] Seelenfriede/Seelenfrieden

Beispiele:

[1] „Was die Erfahrung des Bergsteigens zu einer Metapher des Lebens überhaupt werden lässt und sogar noch zum Sinnbild für die Suche nach dem ewigen Seelenheil, ist die Verbindung der kulturell positiv besetzten Vorstellung der Höhe mit der Abforderung einer körperlichen Leistung.“[1]
[1] „Doch mehr als für das Seelenheil der Afrikaner interessierten sich die meisten Europäer für irdische Reichtümer.“[2]
[1] „Den Priestern, die nach Afrika entsendet werden, ist nicht nur das Seelenheil der weißen Bevölkerung anvertraut, sondern auch die Bekehrung der Einheimischen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Seelenheil
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Seelenheil
[*] canoonet „Seelenheil
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSeelenheil
[*] The Free Dictionary „Seelenheil
[1] Duden online „Seelenheil

Quellen:

  1. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 20.
  2. Uwe Klussmann: Königin Nzinga und die Revolution. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 118-121, Zitat Seite 118.
  3. Constanze Kindel: Um Gold und den rechten Glauben. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 42-51, Zitat Seite 48.