Schnappschuss

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schnappschuss (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Schnappschuss

die Schnappschüsse

Genitiv des Schnappschusses

der Schnappschüsse

Dativ dem Schnappschuss
dem Schnappschusse

den Schnappschüssen

Akkusativ den Schnappschuss

die Schnappschüsse

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Schnappschuß

Worttrennung:

Schnapp·schuss, Plural: Schnapp·schüs·se

Aussprache:

IPA: [ˈʃnapˌʃʊs]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] spontanes Foto, das durch unvorbereitetes Abdrücken des Auslösers einer Kamera (auch automatisch) erzeugt wird

Herkunft:

Lehnübersetzung von englisch snapshot → en Anfang des 20. Jahrhunderts[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schnellschuss, Sofortbild

Oberbegriffe:

[1] Aufnahme, Bild, Foto

Beispiele:

[1] Dieser Schnappschuss ist ein Volltreffer! Man sieht das Autokennzeichen sehr deutlich.
[1] „Der ‹ungewöhnlich schöne Schnappschuss› erfülle die Werkvoraussetzungen nicht, weil keine ‹Planung der besonderen Art›, keine geistige Schöpfung vorliege.“[2]
[1] „Dieses Foto ist mehr als ein gelungener Schnappschuss.“[3]
[1] „Das Bild ist einer dieser gewöhnlichen kleinen Schnappschüsse, die das Leben fast aller Menschen illustrieren.“[4]
[1] „Meine Tochter hat mir dann irgendwann diesen Schnappschuss gezeigt, eigentlich zufällig.“[5]

Wortbildungen:

Schnappschussfotografie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Schnappschuss
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schnappschuss
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Schnappschuss
[1] The Free Dictionary „Schnappschuss
[1] Duden online „Schnappschuss
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchnappschuss

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schnappschuss
  2. Neue Zürcher Zeitung: „Das Werk des Gerichts“, 21. März 2004.
  3. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 96.
  4. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 101.
  5. Manfred Kirchner: Die Bluse bleibt geschlossen. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 189–194, Zitat Seite 189.