Schmid

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schmid (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Schmid
(Schmid)
die Schmid
(Schmid)
die Schmids
Genitiv des Schmid
des Schmids
(Schmids)
der Schmid
(Schmid)
der Schmids
Dativ dem Schmid
(Schmid)
der Schmid
(Schmid)
den Schmids
Akkusativ den Schmid
(Schmid)
die Schmid
(Schmid)
die Schmids
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Schmid in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Schmid in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Schmid“ – für männliche Einzelpersonen, die „Schmid“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Schmid“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Schmid“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Schmid, Plural: Schmids

Aussprache:

IPA: [ʃmiːt], [ʃmɪt], Plural: [ʃmiːʦ], [ʃmɪʦ]
Hörbeispiele:
Reime: -iːt, -ɪt

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Nachname, Familienname, der in dieser Schreibweise seine größte Verbreitung in Süddeutschland, Österreich und in der Schweiz findet
siehe auch: Liste der häufigsten Nachnamen Deutschlands
siehe auch: Liste der häufigsten Nachnamen Österreichs
siehe auch: Liste der häufigsten Nachnamen der Schweiz

Herkunft:

Nebenform des besonders im deutschsprachigen Süden vorkommenden Nachnamens Schmidt; leitet sich vom Berufsnamen „Schmied“ ab, wobei der erste Namenträger das Schmiedehandwerk ausübte, eine Schmiede betrieb, besaß oder darin wohnte. Die Häufigkeit lässt sich durch das Vorhandensein mindestens einer Schmiede in fast jedem Ort zur Zeit der Namenentstehung erklären.[1]

Namensvarianten:

[1] Schmidl, Schmidli, Schmider, Schmidt, Schmidtke, Schmidts, Schmied, Schmiedel, Schmieder, Schmitt, Schmitz, Smid, Smidt , Schmed

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Harald Schmid, deutscher Leichtathlet
Ludwig Schmid-Wildy, bayerischer Volksschauspieler

Beispiele:

[1] Herr Schmid leidet seit Jahren an der bipolaren Störung.
[1] Die Schmids feiern bald ihre Silberhochzeit.
[1] Der Schmid ist's gewesen und die Schmid hat's verpetzt.

Wortbildungen:

Bachschmid, Bauernschmid, Baurschmid, Bauschmid, Blechschmid, Braunschmid, Breitschmid, Buchschmid, Daubenschmid, Dorfschmid, Drahtschmid, Dürrschmid, Dürschmid, Eichschmid, Eisenschmid, Failenschmid, Federschmid, Feldschmid, Goldschmid, Hainzlschmid, Hallschmid, Hammerschmid, Hausschmid, Heuschmid, Hubenschmid, Hubschmid, Huffschmid, Hufschmid, Häuslschmid, Hönigschmid, Kalchschmid, Kalkschmid, Kaltschmid, Kohlschmid, Krumpschmid, Kupferschmid, Lachenschmid, Lackerschmid, Lindenschmid, Lotterschmid, Luderschmid, Lutterschmid, Messerschmid, Oberschmid, Ohlschmid, Pfannenschmid, Rennschmid, Riemerschmid, Segenschmid, Ulschmid, Utzschmid, Waffenschmid, Wastlschmid, Ziegelschmid, Zieglschmid

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schmid
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchmid
[1] „Schmid“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Lexikon der Familiennamen. Herkunft und Bedeutung von 20 000 Nachnamen. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2008, ISBN 978-3-411-73111-4, Seite 539, Stichworte „Schmid“ und „Schmidt“.

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Lexikon der Familiennamen. Herkunft und Bedeutung von 20 000 Nachnamen. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2008, ISBN 978-3-411-73111-4, Seite 539, Stichworte „Schmid“ und „Schmidt“.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schmede, Schmedt, Schmeide, Schmiade, Schmida, Schmidt, Schmiede, Schmiedt, Schmieta, Schmit, Schmith, Schmitt, Schmitte, Schmode, Schmuda, Schmüth