Schmerzensmann

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schmerzensmann (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Schmerzensmann

die Schmerzensmänner

Genitiv des Schmerzensmannes
des Schmerzensmanns

der Schmerzensmänner

Dativ dem Schmerzensmann
dem Schmerzensmanne

den Schmerzensmännern

Akkusativ den Schmerzensmann

die Schmerzensmänner

Worttrennung:
Schmer·zens·mann, Plural: Schmer·zens·män·ner

Aussprache:
IPA: [ˈʃmɛʁt͡sn̩sˌman]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schmerzensmann (Info)

Bedeutungen:
[1] Kunstgeschichte, Religion: eine aus der Mystik heraus entstandene Form eines Andachtsbildes, das in Abwandlung der Ecce homo-Motivik den stehenden, später auch den sitzenden Christus lebend (nicht am Kreuz) mit all seinen Wunden darstellt
[2] ironisch: Mann, der vermeintlich leidet

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Schmerz und Mann

Synonyme:
[1] Erbärmdebild

Beispiele:
[1] Der Schmerzensmann als Form eines Andachtsbildes leitet sich von einer Vision des Papstes Gregor des Großen während einer Messe her.[1]
[1] Sollen wir, nachdem wir erkannt haben, daß die Apostel und die Propheten Schmerzensmänner gewesen sind, bei diesem traurigen Gedanken an den Schmerz stehen bleiben? [2]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] gregorianischer Schmerzensmann

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Schmerzensmann
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schmerzensmann
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchmerzensmann
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Schmerzensmann
[*] canoonet „Schmerzensmann
[1, 2] Duden online „Schmerzensmann
[1] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 2, Spalte 3866, Artikel „Schmerzensmann“

Quellen:

  1. nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 2, Spalte 3866, Artikel „Schmerzensmann“
  2. Ausgewählte Schriften: Adolf Monod's Abschiedsworte an seine Freunde, Band 8, Adolphe Monod. Abgerufen am 30. Oktober 2015.