Schimpanse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schimpanse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Schimpanse

die Schimpansen

Genitiv des Schimpansen

der Schimpansen

Dativ dem Schimpansen

den Schimpansen

Akkusativ den Schimpansen

die Schimpansen

[1] Gemeiner Schimpanse im Zoo Leipzig

Worttrennung:

Schim·pan·se, Plural: Schim·pan·sen

Aussprache:

IPA: [ʃɪmˈpanzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schimpanse (Info)
Reime: -anzə

Bedeutungen:

[1] Vertreter der gleichnamigen Gattung von Menschenaffen

Herkunft:

im 18. Jahrhundert aus einer Kongo-Sprache entlehnt[1]

Weibliche Wortformen:

[1] Schimpansin

Oberbegriffe:

[1] Affe, Menschenaffe, Säugetier, Tier

Unterbegriffe:

[1] Zwergschimpanse (Bonobo)

Beispiele:

[1] „Dass Schimpansen heute als machiavellische Machtfanatiker gelten und Bonobos als Kreuzung zwischen Dalai Lama und Alice Schwarzer, ließ sich in den Frühjahren der Primatologie keineswegs vorhersehen. Denn zunächst waren Schimpansen Sympathieträger – dank Jane Goodall, die 1960 begann, sie in der Wildnis zu erforschen. … Goodall war schockiert, als ihre geliebten Schimpansen um 1974 begannen, einander zu töten. … Die Primatologen-Pionierin war ehrlich genug, Aggressionen detailgetreu zu dokumentieren … “[2]
[1] „Quicklebendige Schimpansen wurden innerhalb von dreißig Sekunden durch Stimulierung ihres Septumbereiches in Schlaf versetzt.“[3]
[1] „Zwei Schimpansen, die einander nie gesehen, nie mit einander gekämpft und einander nie die Läuse aus dem Pelz gesucht haben, wissen nicht, ob sie einander über den Weg trauen können, ob es sich lohnt, dem anderen zu helfen, oder welcher der beiden in der Rangordnung über dem anderen steht.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Schimpanse
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schimpanse
[*] canoonet „Schimpanse
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchimpanse
[1] The Free Dictionary „Schimpanse
[1] Duden online „Schimpanse

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Schimpanse“.
  2. Volker Sommer: Welcher Affe steckt in uns?. In: Bild der Wissenschaft. Nummer 4/2008, ISSN 0006-2375, Seite 20.
  3. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 160. Copyright des englischen Originals 1971.
  4. Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit. 13. Auflage. Pantheon Verlag, München 2015, ISBN 978-3-55269-8, Seite 39

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: spanischem