Satzpartikel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Satzpartikel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Satzpartikel

die Satzpartikeln

Genitiv der Satzpartikel

der Satzpartikeln

Dativ der Satzpartikel

den Satzpartikeln

Akkusativ die Satzpartikel

die Satzpartikeln

Worttrennung:

Satz·par·ti·kel, Plural: Satz·par·ti·keln

Aussprache:

IPA: [ˈzat͡spaʁtɪkl̩], auch: [ˈzat͡spaʁtiːkl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik/Sprachwissenschaft: nicht flektierbare Wörter, die ein Sprecher dazu verwendet, um eine Äußerung in den Interaktionszusammenhang einzubinden. Sie verweisen auf gemeinsames Wissen, auf Annahmen oder Erwartungen, beziehen sich auf eine vorangegangene Äußerung oder verdeutlichen die Haltung zu einer Aussage. Beispiele sind auch, da, denn, doch, eben, eigentlich, einfach, einmal, etwa, freilich, halt, immerhin, irgendwie, jedenfalls, nämlich, schließlich, wohl usw.

Herkunft:

Determinativkompositum aus Satz und Partikel

Synonyme:

[1] Abtönungspartikel, Modalpartikel

Gegenwörter:

[1] Antwortpartikel, Ausdruckspartikel, Fokuspartikel, Gesprächspartikel, Gliederungspartikel, Gradpartikel, Intensitätspartikel, Negationspartikel, Steigerungspartikel

Oberbegriffe:

[1] Partikel, Wortart, Grammatik

Beispiele:

[1] Zu den Satzpartikeln gehört unter anderen auch das Wort „eben“ in Formulierungen wie: „Dann kommst du eben mal zu spät.“ Mit dieser Satzpartikel bringt der Sprecher zum Ausdruck, dass ihm das Zuspätkommen des Anderen gleichgültig ist, zumutbar erscheint oder dergleichen mehr.
[1] Satzpartikeln sind nicht flektiert, können im Hauptsatz nicht allein vor dem finiten Verb stehen und erlauben dem Sprecher, seine Einstellung auszudrücken.
[1] Helbig erläutert, warum er Abtönungspartikel nicht als Satzpartikel bezeichnet: „Auch der Terminus »Einstellungspartikel« (…) trifft nur eine – wenn auch sehr wesentliche – Funktion dieser Subklasse; der Terminus Satzpartikel (…) wird schon deshalb vermieden, weil er auch für die Subklasse der Antwortpartikeln gelegentlich verwendet wird.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Modalpartikel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Satzpartikel
[1] canoonet „Satzpartikel

Quellen:

  1. Gerhard Helbig: Lexikon deutscher Partikeln. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1988, S.31. ISBN 3-324-00310-5.