Satzmodell

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Satzmodell (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Satzmodell

die Satzmodelle

Genitiv des Satzmodells

der Satzmodelle

Dativ dem Satzmodell

den Satzmodellen

Akkusativ das Satzmodell

die Satzmodelle

Worttrennung:
Satz·mo·dell, Plural: Satz·mo·del·le

Aussprache:
IPA: [ˈzat͡smoˌdɛl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Linguistik: Strukturmuster, das einer Vielzahl von Sätzen zugrunde liegt

Herkunft:
[1] Determinativkompositum aus Satz und Modell. Der Begriff „ist spätestens seit E. Drach (1936) in der deutschen Sprachwissenschaft geläufig.“[1]

Synonyme:
[1] Satzbauplan, Satzmuster, Satzplan, Satzschema

Oberbegriffe:
[1] Satz, Grammatik, Linguistik

Beispiele:
[1] „Einige Sprachwissenschaftler begnügen sich mit der Fixierung der häufigsten Satzmodelle und stufen geringfügige Abweichungen als Formvarianten ein…“[2]
[1] „Die morphosyntaktischen Satzmodelle ergeben sich aus den Oberflächenkasus und den Satzgliedern, die durch Valenz an den Valenzträger gebunden und von ihm gefordert sind…“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Satzbauplan
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Satzmodell
[1] canoonet „Satzmodell
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Satzmodell“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Satzmodell“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Peter Braun: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. 4. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart/ Berlin/ Köln 1998, Seite 109. ISBN 3-17-015415-X.
  2. Peter Braun: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. 4. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart/ Berlin/ Köln 1998, Seite 110. ISBN 3-17-015415-X.
  3. Gerhard Helbig, Joachim Buscha: Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. 8., neubearbeitete Auflage. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig1984, S. 619.