Sabbat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabbat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Sabbat die Sabbate
Genitiv des Sabbats der Sabbate
Dativ dem Sabbat den Sabbaten
Akkusativ den Sabbat die Sabbate

Nebenformen:

Schabbat

Worttrennung:

Sab·bat, Plural: Sab·ba·te

Aussprache:

IPA: [ˈzabat], Plural: [ˈzabatə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] letzter und heiliger Tag in der Woche bei der jüdischen Glaubensgemeinschaft (im wesentlichen der Samstag)

Herkunft:

seit dem 13. Jahrhundert bezeugt; im Mittelhochdeutschen sabbat belegt; diese geht auf eine Entlehnung aus den lateinischen Wörtern sabbatum → la, sabbata → la zurück, die ihrerseits dem neutestamentlichen Griechisch σάββατον sábbaton entstammen, welches wiederum dem Hebräischen שַׁבָּת‎ (CHA: šabāṯ)  ‚Ruhepause; Ruhetag‘, ein Deverbativ von שָׁבַת‎ (CHA: šāvaṯ)  ‚aufhören, etwas zu tun; ruhen‘, entspringt; die echt jiddische Form שבת → yischabess ist als Schabbes „Sabbat; Samstag“ ins Deutsche gelangt; eine alte Variante hat zu dem Wort Samstag geführt[1][2]

Synonyme:

[1] Schabbat, Schabbes

Sinnverwandte Wörter:

[1] Samstag, Sonnabend

Oberbegriffe:

[1] Feiertag, Tag, Wochentag

Beispiele:

[1] Am Sabbat ruhte Gott sich nach seiner harten, meisterhaft schnellen Schöpfungsarbeit aus, deshalb soll an diesem Tag geruht und Gott gedankt und gedacht werden.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] den Sabbat heiligen, den Sabbat entheiligen

Wortbildungen:

[1] Sabbatarier, Sabbatbrot, Sabbatical, Sabbatist, Sabbatjahr, Sabbatleuchter, Sabbatruhe; Hexensabbat

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1423
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1200
[1] Wikipedia-Artikel „Sabbat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sabbat
[1] canoo.net „Sabbat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSabbat

Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 778
  2. vergleiche Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1200

Ähnliche Wörter:

Rabatt, Sabaoth, Sabot, Schabbat