SS-Mann

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

SS-Mann (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der SS-Mann die SS-Männer die SS-Leute
Genitiv des SS-Manns
des SS-Mannes
der SS-Männer der SS-Leute
Dativ dem SS-Mann den SS-Männern den SS-Leuten
Akkusativ den SS-Mann die SS-Männer die SS-Leute

Worttrennung:

SS-Mann, Plural 1: SS-Män·ner, Plural 2: SS-Leu·te

Aussprache:

IPA: [ɛsˈʔɛsˌman]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild SS-Mann (Info)

Bedeutungen:

[1] Nationalsozialismus: Angehöriger der Schutzstaffel
[2] Schutzstaffel: niedrigster Rang der Dienstgrade der Allgemeinen SS
[3] Allgemeine SS: Person im Range eines SS-Mannes

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Kurzwort SS und dem Substantiv Mann

Oberbegriffe:

[1, 3] SS-Angehöriger
[2] Dienstgrad

Beispiele:

[1] „Es gab einen berüchtigten SS-Mann, der aber zu den Kindern freundlich war.“[1]
[1] „SS-Männer hatten mich erschossen, eine Kugel mitten durch den Leib, vorn rein, im Rücken raus, ohne Schmerz, wenig Blut, aber ich war tot, und ich sah zu, wie sie meine Leiche auf der Bahre wegtrugen.“[2]
[1] „Neben ihnen liefen SS-Männer, die alles andere als müde aussahen.“[3]
[1] „Die Leute begreifen auch, warum ich unter allen SS-Leuten gerade Max Schulz verdächige, obwohl ich das nicht beweisen kann.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „SS-Mann
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „SS-Mann
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSS-Mann
[*] The Free Dictionary „SS-Mann
[1] Duden online „SS-Mann

Quellen:

  1. Quelle: „60 JAHRE DANACH Mit den Augen eines Kindes“ fr-aktuell.de vom 27.01.2005
  2. Janosch: Gastmahl auf Gomera. Roman. Goldmann Verlag, München 1997, ISBN 3-442-30662-0, Seite 99.
  3. Cornelia Schmalz-Jacobsen: Russensommer. Meine Erinnerungen an die Befreiung vom NS-Regime. C. Bertelsmann, München 2016, ISBN 978-3-570-10311-1, Seite 55.
  4. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 262. Zuerst 1977 erschienen.