Südafrikaner

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Südafrikaner (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Südafrikaner

die Südafrikaner

Genitiv des Südafrikaners

der Südafrikaner

Dativ dem Südafrikaner

den Südafrikanern

Akkusativ den Südafrikaner

die Südafrikaner

Worttrennung:

Süd·af·ri·ka·ner, Plural: Süd·af·ri·ka·ner

Aussprache:

IPA: [zyːtʔafʁiˈkaːnɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Südafrikaner (Info)

Bedeutungen:

[1] Staatsbürger von Südafrika

Herkunft:

[1] Ableitung des Substantivs Südafrika mit Gleitlaut -n- und Derivatem (Ableitungsmorphem) -er

Weibliche Wortformen:

[1] Südafrikanerin

Oberbegriffe:

[1] Afrikaner

Beispiele:

[1] „Im Dezember begann Vandewalle mit ›schweigender Zustimmung‹ der belgischen Regierung, größere Zahlen belgischer und frankophoner Söldner zu rekrutieren, um die Südafrikaner und Rhodesier zu ersetzen.“[1]
[1] „Die Mehrheit der schwarzen Südafrikaner lebt in den tieferen Lagen, nicht in malerischen Dörfern oder strohgedeckten Hütten auf grünen Hügeln."[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Südafrikaner
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Südafrikaner
[*] canoonet „Südafrikaner
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSüdafrikaner
[*] Duden online „Südafrikaner
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Südafrikaner
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Südafrikaner
[1] Kathrin Kunkel-Razum, Ursula Kraif, Andreas Tomaszewski (Redaktionelle Leitung): Hueber Wörterbuch – Deutsch als Fremdsprache. Das einsprachige Wörterbuch für Kurse der Grund- und Mittelstufe. Neuauflage. Max Hueber Verlag/Dudenverlag, 2007. ISBN 978-3190017355. Seite 76 (Verzeichnis der Ländernamen)

Quellen:

  1. Klaas Voß: Washingtons Söldner. Verdeckte US-Interventionen im Kalten Krieg und ihre Folgen. Hamburger Edition HIS, 2014. ISBN 978-3868546170. (E-Book bei Google Books)
  2. Paul Theroux: Ein letztes Mal in Afrika. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-40526-2, Seite 30f. Originalausgabe: Englisch 2013.