Rotluchs

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rotluchs (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Rotluchs die Rotluchse
Genitiv des Rotluchses der Rotluchse
Dativ dem Rotluchs
dem Rotluchse
den Rotluchsen
Akkusativ den Rotluchs die Rotluchse
[1] ein Rotluchs auf dem Calero Creek Trail außerhalb des südöstlichen Vororts von San José;
Aufnahme von Don DeBold am 1. Dezember 2007

Worttrennung:

Rot·luchs, Plural: Rot·luch·se

Aussprache:

IPA: [ˈʁoːtˌlʊks]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rotluchs (Info)

Bedeutungen:

[1] Zoologie: (in Nordamerika beheimatetes) kleines, hochbeiniges katzenartiges Raubtier mit einem blassgelben bis rötlich braunen, häufig dunkelbraun bis schwarz gefleckten Fell, kleinem, rundlichem Kopf und kurzem Schwanz (Lynx rufus)

Synonyme:

[1] Bobcat

Oberbegriffe:

[1] Luchs

Beispiele:

[1] „Eine Fahrt von Idaho ins nördliche Nevada zum Beispiel. Die führt durch dichte Wälder und über einen prächtigen Gebirgszug, in dem Schwarzbären, Rotluchse und Berglöwen leben und auf dessen Gipfeln man hunderte Meilen weit in eine Landschaft blicken kann, in der die Menschen so gut wie keine Spur hinterlassen haben.“[1]
[1] „Der Biologe Snow hat die Bäuche gefangener Pythons aufgeschnitten und darin Überreste von Reihern, Rotluchsen, Waschbären, Beutelratten, Bindentauchern, Schneesichlern und Rallenkranichen gefunden.“[2]
[1] „In Amerika lebt der Rotluchs mit verschiedenen Unterarten.“[3]
[1] „Ein Rotluchs schlich ums Lager und lamentierte über unser Eindringen in seinen Yard, sonst war alles nawa.“[4]
[1] «Rotluchse sind kleiner als ihre hiesigen Verwandten und ernähren sich von Hasen, Kaninchen und Kleinsäugern.»[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Rotluchs
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rotluchs
[1] wissen.de – Lexikon „Rotluchs
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRotluchs

Quellen:

  1. Grundrecht auf Benzinverbrauch. In: Süddeutsche Zeitung. 6. Oktober 2005, ISSN 0174-4917, Seite 13.
  2. Jörg Blech: Würgeschlangen im Paradies. In: DER SPIEGEL. Nummer 51, 18. Dezember 2006, ISSN 0038-7452, Seite 138 (DER SPIEGEL Archiv-URL, abgerufen am 20. März 2021).
  3. Prof. Dr. Gerhard Hartmann; Reiner Zieger (Illustrator): Wilde Tiere. TESSLOFF VERLAG, Nürnberg 2008 (Was ist was ; Band 13), ISBN 978-3-7886-0253-6, Seite 32 (Zitiert nach Google Books).
  4. Detlev Henschel: Namibias vergessene Welt. Der Brandberg. 1. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 2006, ISBN 3-7688-1788-1, Seite 260 (Zitiert nach Google Books).
  5. Hansjakob Baumgartner: Raubtiere in der Stadt. In: NZZ am Sonntag. 12. September 2010, Seite 53 (NZZaS Archiv-URL, abgerufen am 20. März 2021).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: Rotfuchs