Rosmarin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosmarin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Rosmarin
Genitiv des Rosmarins
Dativ dem Rosmarin
Akkusativ den Rosmarin
[1] Rosmarin

Worttrennung:

Ros·ma·rin, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʀoːsmaˌʀiːn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Botanik: immergrüner Strauch aus der Familie der Lippenblütengewächse

Herkunft:

im 15. Jahrhundert von dem lateinischen ros marinus „Meertau“ übernommen[1][2]

Synonyme:

[1] Botanik, wissenschaftlich: Rosmarinus officinale
[1] Antonkraut, Meertran, Rosmarinuskraut, Rosmariakraut

Oberbegriffe:

[1] Lippenblütengewächs, Strauch, Pflanze

Beispiele:

[1] Rosmarin wird häufig zum Kochen verwendet.
[1] Rosmarin ist ein häufiger Strauch der Macchia und der Garrigue.
[1] „An diesem Tag im neuen Jahr hatte er Knoblauchzehen in das Fleisch gesteckt und den Braten mit einer Mischung aus geriebener Zitronenschale, Thymian, Rosmarin und Oregano bestrichen.“[3]

Wortbildungen:

Rosmarinheide, Rosmarinöl

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rosmarin
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rosmarin“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rosmarin
[1] canoo.net „Rosmarin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRosmarin
[1] The Free Dictionary „Rosmarin

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4: „Rosmarin“, Seite 681.
  2. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. Genehmigte Lizenzausgabe für Nikol Verlagsgesellschaft. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Nikol Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-16-7, DNB 974410284: „Rosmarinus“, Seite 543.
  3. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 302f. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.

Ähnliche Wörter:

Rosemarie