Reisebüro

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reisebüro (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Reisebüro

die Reisebüros

Genitiv des Reisebüros

der Reisebüros

Dativ dem Reisebüro

den Reisebüros

Akkusativ das Reisebüro

die Reisebüros

[1] Reisebüro

Worttrennung:

Rei·se·bü·ro, Plural: Rei·se·bü·ros

Aussprache:

IPA: [ˈʁaɪ̯zəbyˌʁoː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Reisebüro (Info)

Bedeutungen:

[1] Geschäft, das Reisen vermittelt und/oder organisiert

Herkunft:

Determinativkompositum aus Reise und Büro

Gegenwörter:

[1] Touristeninformation, Verkehrsbüro

Oberbegriffe:

[1] Geschäft

Beispiele:

[1] Wir lassen uns den Sommerurlaub von einem Reisebüro vermitteln.
[1] „Er zeigt ihr die Druckschrift des Reisebüros auf Hochglanzpapier mit einem pompösen Autobus auf der Titelseite.“[1]
[1] „Das Reisebüro gehörte einem älteren Mann und die junge Frau war seine Tochter.“[2]
[1] „In einem iranischen Reisebüro hatte ich einmal ein Poster hängen sehen, lange vor dem Erdbeben.“[3]
[1] „Wie ich der Tagespresse entnehme, lädt ein westdeutsches Reisebüro zum Oktoberfest nach Moskau ein.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Reisebüro
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Reisebüro
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Reisebüro
[1] The Free Dictionary „Reisebüro
[1] Duden online „Reisebüro
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalReisebüro

Quellen:

  1. Heinrich Spoerl: Die Hochzeitsreise. Neuausgabe, 13. Auflage. Piper, München/Zürich 1988, ISBN 3-492-10929-2, Seite 27. Erste Ausgabe 1946.
  2. Angelika Stegemann: Kuscheln im Sessel. Geschichten und Märchen für kleine und große Leute. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2015, ISBN 978-3-942303-14-9, Seite 85.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 97.
  4. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 69.