Register

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Register (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Register

die Register

Genitiv des Registers

der Register

Dativ dem Register

den Registern

Akkusativ das Register

die Register

Worttrennung:
Re·gis·ter, Plural: Re·gis·ter

Aussprache:
IPA: [ʁeˈɡɪstɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Register (Info)
Reime: -ɪstɐ

Bedeutungen:
[1] alphabetisch sortierte Liste (z.B. Inhalts-, Sachverzeichnis)
[2] systematische Sammlung von Informationen mit gemeinsamen Merkmalen
[3] Musik: eine Reihe von Tönen gleicher Klangfarbe
[4] Linguistik: besondere Variante der Sprache, die je nach Kommunikationspartner und Situation gewählt wird
Mehrere Bedeutungen fehlen noch.

Abkürzungen:
[1, 2] R., Reg., Rg., Rgstr.

Herkunft:
im 14. Jahrhundert von mittellateinisch registrum → la für „Verzeichnis“ entlehnt, von vulgärlateinisch regesta → la[1][2]

Synonyme:
[1] Index, Verzeichnis

Unterbegriffe:
[1] Autorenregister, Namenregister, Ortsregister, Personenregister, Sachregister, Schlagwortregister, Stichwortregister, Verfasserregister, Werkregister, Wortregister
[1, 2] Spieleregister
[2] Firmenregister, Geburtenregister/Geburtsregister, Geschlechtsregister, Handelsregister, Kirchenregister, Krebsregister, Melderegister, Naturalregister, Patentregister, Personenstandsregister, Schiffsregister, Stammregister, Standesamtsregister, Sterberegister, Strafregister, Sündenregister, Tarifregister, Taufregister, Trauregister, Vereinsregister, Vorstrafenregister, Zentralregister, Zuchtregister
[3] Brustregister, Flötenregister, Kopfregister, Orgelregister, Zungenregister
[*] Daumenregister, Griffregister, Indexregister, Schieberegister, Zählerregister

Beispiele:
[1] Eine geordnete Ablage von Dateien und Dokumenten ist mittels eines Registers möglich.
[2] Der Anwalt nahm Einsicht in das Register.
[2] „Mit dem Eintrag ins Register ist Patrice Lumumba den Europäern nun vor dem Gesetz gleichgestellt.“[3]
[3] Der Organist zog alle Register.
[4] „Die Sprache, die man mit Kindern spricht, ist in verschiedenen Kulturen als ein spezielles Register zu erkennen.“[4]
[4] „Die Register werden nach verschiedenen Kriterien unterschieden und konkret beschrieben.“[5]
[4] „In der Tradition der germanistischen Lexikologie findet man außer dem nur vereinzelt berücksichtigten sogenannten Register als der situationsbezogenen Varietät vor allem die Dialekte, Historiolekte und Soziolekte als die geographisch (diatopisch), historisch (diachronisch) und sozial (diastratisch) dimensionierten Varietäten behandelt.“[6]

Redewendungen:
[3] alle Register ziehen

Charakteristische Wortkombinationen:
[2] in das Register eintragen, aus dem Register löschen

Wortbildungen:
Registerauszug, Registerband, Registergebühr, Registergericht, Registerhalten, Registerkarte, Registerknopf, Registerstelle, Registertonne, Registerzeichen, Registerzug; registrieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–4] Wikipedia-Artikel „Register
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Register
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Register
[*] canoonet „Register
[3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRegister
[1–3] The Free Dictionary „Register
[1, (2), 3, 4] Duden online „Register
[4] Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010, ISBN 978-3-476-02335-3, Artikel: „Register“.

Quellen:

  1. Duden online „Register
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Register“, Seite 752.
  3. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 145.
  4. Els Oksaar: Spracherwerb im Vorschulalter. Einführung in die Pädolinguistik. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1977, ISBN 3-17-004471-0, Seite 125.
  5. Kirsten Nabrings: Sprachliche Varietäten. Narr, Tübingen 1981, ISBN 3-87808-147-2, Seite 201.
  6. Oskar Reichmann: Germanistische Lexikologie, Zweite, vollständig umgearbeitete Auflage von »Deutsche Wortforschung«. Metzler, Stuttgart 1976, ISBN 3-476-12082-1, Seite 75f. Abkürzung aufgelöst.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: registered