Rücksitz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rücksitz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Rücksitz die Rücksitze
Genitiv des Rücksitzes der Rücksitze
Dativ dem Rücksitz
dem Rücksitze
den Rücksitzen
Akkusativ den Rücksitz die Rücksitze

Worttrennung:

Rück·sitz, Plural: Rück·sit·ze

Aussprache:

IPA: [ˈʁʏkˌzɪt͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rücksitz (Info)

Bedeutungen:

[1] hinterer Sitzplatz in einem Fahrzeug

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem gebundenen Lexem rück- und Sitz

Synonyme:

[1] Hintersitz

Sinnverwandte Wörter:

[1] Fond, Hinterbank, Rückbank

Gegenwörter:

[1] Vordersitz (Fahrersitz, Beifahrersitz)

Oberbegriffe:

[1] Autositz

Beispiele:

[1] Auf dem Rücksitz wurde Orangensaft verschüttet.
[1] „Das hatte Dele zwar nicht gesagt, aber auf dem Rücksitz des Motorradtaxis heimwärts hatte sie angefangen zu träumen und sich die Reichtümer vorgestellt, die sie verdienen würde.“[1]
[1] „Auf dem Rücksitz hat er zwei seiner Minister.“[2]
[1] „Sie nahmen ihre Waschwanne und ihr Krabbennetz, schütteten den größten Teil vom Wasser weg und trugen dann die Shrimps zum Ford, wo sie die Wanne auf den Rücksitz stellten.“[3]
[1] „Calo verstaute den Picknickkorb auf dem Rücksitz.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Rücksitz mit/ohne Kopfstütze

Wortbildungen:

Rücksitzbank, Rücksitzgurt, Rücksitzheizung, Rücksitzlehne

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Rücksitz
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rücksitz
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Rücksitz
[1] The Free Dictionary „Rücksitz
[1] Duden online „Rücksitz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRücksitz
[1] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Rücksitz“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Chika Unigwe: Schwarze Schwestern. Roman. Tropen, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-50109-4, Seite 82. Originalausgabe: Niederländisch 2007.
  2. Knut Hamsun: Im Märchenland. Rütten & Loening, Berlin 1990 (übersetzt von Cläre Greverus Mjoën, Gertrud Ingeborg Klett), ISBN 3-352-00299-1, Seite 301. Norwegisches Original 1903.
  3. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 141. Englisches Original 1970.
  4. Mario Puzo: Der Pate. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1990, ISBN 3-499-11442-9, Seite 314