Rückreise

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rückreise (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Rückreise

die Rückreisen

Genitiv der Rückreise

der Rückreisen

Dativ der Rückreise

den Rückreisen

Akkusativ die Rückreise

die Rückreisen

Worttrennung:

Rück·rei·se, Plural: Rück·rei·sen

Aussprache:

IPA: [ˈʁʏkˌʁaɪ̯zə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rückreise (Info)

Bedeutungen:

[1] Reise, die zurück zu dem Ort führt, von dem aus jemand aufgebrochen ist

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem gebundenen Lexem rück- (gekürzt aus zurück) und Reise

Sinnverwandte Wörter:

[1] Heimkehr, Heimreise, Rückfahrt, Rückkehr

Gegenwörter:

[1] Hinreise

Oberbegriffe:

[1] Reise

Beispiele:

[1] „Dessen Sehnsucht hält sich zwar in Grenzen, aber es bleibt ihm am Ende nichts anderes übrig, als sich langsam auf die Rückreise zu machen.“[1]
[1] „Doch zuvor will ich Ihnen von unserer Rückreise aus London erzählen.“[2]
[1] „Wir machen uns auf die langwierige Rückreise nach Litauen.“[3]
[1] „Freiligrath also hatte während seiner Rückreise aus Köln bemerkt, dass der Rolandsbogen zusammengebrochen war.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rückreise
[1] canoonet „Rückreise
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRückreise
[1] The Free Dictionary „Rückreise
[1] Duden online „Rückreise

Quellen:

  1. Heinz Ohff: Der grüne Fürst. Das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau. Piper, München 1991, ISBN 3-492-11751-1, Seite 58.
  2. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 162. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.
  3. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 321.
  4. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 111.