Rückenflosse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rückenflosse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Rückenflosse

die Rückenflossen

Genitiv der Rückenflosse

der Rückenflossen

Dativ der Rückenflosse

den Rückenflossen

Akkusativ die Rückenflosse

die Rückenflossen

[1] Rückenflosse eines Wales

Worttrennung:

Rü·cken·flos·se, Plural: Rü·cken·flos·sen

Aussprache:

IPA: [ˈʁʏkn̩ˌflɔsə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rückenflosse (Info)

Bedeutungen:

[1] Flosse, die sich am Rücken eines Meereslebewesens befindet

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Rücken und Flosse

Synonyme:

[1] Dorsalflosse

Gegenwörter:

[1] Afterflosse, Bauchflosse, Brustflosse, Fettflosse, Schwanzflosse

Oberbegriffe:

[1] Flosse

Unterbegriffe:

[1] Finne

Beispiele:

[1] „Ihm war zu Forschungszwecken die Nummer 252 auf der Rückenflosse eingeprägt worden.“[1]
[1] „Die Rückenflosse knickte endgültig ab, ein bei Orcas in Gefangenschaft wegen des fehlenden Schwimmpensums häufiges Leiden.“[2]
[1] „An den Rückenflossen zählte ich zwölf bis vierzehn bogenförmige Strahlen, bei einzelnen Exemplaren mischten sich dunkle Punkte dazwischen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Rückenflosse“, Seite 915.
[1] Duden online „Rückenflosse
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rückenflosse
[1] canoo.net „Rückenflosse
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRückenflosse
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Rückenflosse

Quellen:

  1. Rote Flut lässt unzählige Meerestiere an Floridas Küste verenden. Abgerufen am 7. Oktober 2018.
  2. Der Wal, der nicht frei sein wollte. Abgerufen am 7. Oktober 2018.
  3. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 27f.