Quitte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 29. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

Quitte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Quitte

die Quitten

Genitiv der Quitte

der Quitten

Dativ der Quitte

den Quitten

Akkusativ die Quitte

die Quitten

[1] Blüten einer Quitte
[2] verschiedene Sorten Quitten

Worttrennung:

Quit·te, Plural: Quit·ten

Aussprache:

IPA: [ˈkvɪtə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Quitte (Info)
Reime: -ɪtə

Bedeutungen:

[1] Botanik: Strauch oder Obstbaum (Cydonia oblonga), dessen Blüten rötlich weiß blühen und dessen grünlich gelben bis hellgelben, sehr harten Früchte, — die in der äußeren Gestalt, je nach Sorte, mit Äpfeln oder Birnen vergleichbar sind — , ein charakteristisches Aroma besitzen
[2] Botanik: Frucht von dem unter [1] beschriebenen Strauch oder Obstbaum

Herkunft:

seit dem 12. Jahrhundert bezeugt; Erbwort aus den mittelhochdeutschen Formen quiten → gmh, kūten → gmh, kütten → gmh, die den althochdeutschen Formen quitina → goh, quodana → goh, kutina → goh, kuten → goh entstammen; diese wurden entlehnt aus vulgärlateinisch quidonea → la, das seinerseits dem lateinischen cydōnia → la f Sg.Quittenbaum“ beziehungsweise māla cydōnia → la n Pl.Quittenfrüchte“ entstammt; dieses wurde wiederum nach griechisch κυδώνια (kydṓnia) → grcQuitten“ / κυδώνια μῆλα (kydṓnia mẽla) → grcQuittenäpfel“ beziehungsweise κυδώνιον μῆλον (kydṓnion mẽlon) → grc n gebildet, das wohl ein Wort einer unbekannten Sprache an das Wort für Apfel und den Namen der kleinasiatischen antiken kretischen Stadt Κυδωνία (Kydōnía) → grc angeglichen hat; der Baum selbst wurde von Transkaukasien, Iran und Turkestan nach Griechenland gebracht[1][2]

Synonyme:

[1] Quittenbaum, Quittenstrauch
[2] Quittenfrucht

Oberbegriffe:

[1, 2] Steinobst, Kernobstgewächs, Rosengewächs
[1] Lebewesen, Pflanze, Holzgewächs, Strauch, Baum
[2] Frucht, Obst

Unterbegriffe:

[1, 2] Sorten: Apfelquitte, Birnenquitte; Bereczki Birnenquitte, Bourgeaut, Cydopom, Cydora, Echte Quitte, Konstantinopeler Apfelquitte, Portugiesische Birnenquitte, Ronda, Vranja, Zwergquitte
[?] Scheinquitte, Zierquitte

Beispiele:

[1] Die Quitten blühen.
[1] In Armenien und dem Iran, wo es heute noch die meisten Sorten gibt, wächst die Quitte wild.
[2] Geerntet werden Quitten meist im Oktober.
[2] Seit jeher gilt die Quitte als Symbol für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Klugheit, Schönheit, Beständigkeit und Unvergänglichkeit.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Quitte pflanzen
[2] geraspelte Quitten, getrocknete Quitten, glasierte Quitten; Quitten abreiben, Quitten abwaschen, Quitten achteln, Quitten einmachen, Quitten einrühren, Quitten entkernen, Quitten entsaften, Quitten schälen, Quitten vierteln, Quitten waschen; Gelee aus Quitten kochen, Schnaps aus Quitten brennen

Wortbildungen:

[1] Quittenbaum, Quittenstrauch
[2] quittegelb, Quittenapfel, Quittenbrot, quittenförmig, Quittenfrucht, Quittenfüllung, quittengelb, Quittengelee, Quittengeschmack, Quittenhonig, Quittenkäse, Quittenkern, Quittenkompott, Quittenkonfitüre, Quittenkuchen, Quittenlikör, Quittenlimonade, Quittenmarmelade, Quittenmus, Quittenobst, Quittenpüree, Quittenrezept, Quittensaft, Quittensirup, Quittenschnaps, Quittentarte, Quittentee, Quittenwein, Quittenzubereitung
[1, 2] quittenähnlich, Quittenblüte, Quittegeruch/Quittengeruch, Quittensorte, quittenverträglich
[*] Quittenvogel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1346
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Quitte
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Quitte
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Quitte
[*] canoo.net „Quitte
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonQuitte
[1, 2] The Free Dictionary „Quitte

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 737
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1346

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Quetsche, Quinte, quitt, Quittung, Quote