Quastenflosser

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Quastenflosser (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Quastenflosser

die Quastenflosser

Genitiv des Quastenflossers

der Quastenflosser

Dativ dem Quastenflosser

den Quastenflossern

Akkusativ den Quastenflosser

die Quastenflosser

[1] im Muséum d’histoire naturelle de Nantes ausgestelltes konserviertes Exemplar eines Quastenflossers (Latimeria chalumnae), das im September 1968 vor den Komoren gefangen wurde; Aufnahme vom 22. April 2009
[1] Replik eines Quastenflossers (Latimeria chalumnae); Aufnahme vom 13. August 2012

Worttrennung:
Quas·ten·flos·ser, Plural: Quas·ten·flos·ser

Aussprache:
IPA: [ˈkvastn̩ˌflɔsɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Zoologie, speziell Ichthyologie: Knochenfisch mit quastenförmigen Flossen (Latimeria)

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Quaste und Flosser mit dem Fugenelement -n, wobei es sich bei Flosser wiederum um eine Ableitung (Nomen agentis) zum Substantiv Flosse handelt

Synonyme:
[1] fachsprachlich: Coelacanthus, Hohlstachler

Oberbegriffe:
[1] Lebewesen, Tier, Wirbeltier
[1] Fisch, Knochenfisch, Fleischflosser
[1] lebendes Fossil

Unterbegriffe:
[1] Komoren-Quastenflosser/Gombessa (Latimeria chalumnae), Manado-Quastenflosser (Latimeria menadoensis)

Beispiele:
[1] Die Quastenflosser hielt man lange Zeit für bereits ausgestorben.
[1] Wissenschaftler haben 2012 das Genom des Quastenflossers sequenziert und dabei festgestellt, dass er nicht das Brückentier zwischen Fisch und Landtier ist.
[1] „Das Ei des Quastenflossers (Latimeria chalumnae) hat einen Durchmesser von 9 cm und wiegt 300 g.“[1]
[1] „Auf Lateinisch nennen ihn die Zoologen »Coelacanthus«, auf Deutsch Hohlstachler, weil die Flossenstrahlen im Schwanz hohl sind, oder Quastenflosser, weil die Flossen wie Quasten aussehen.“[2]
[1] „1987 entstanden so die ersten Bilder von Quastenflossern in ihrem natürlichem Lebensraum.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Quastenflosser
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Quastenflosser
[*] canoonet „Quastenflosser
[1] The Free Dictionary „Quastenflosser
[1] Duden online „Quastenflosser
[1] wissen.de – Wörterbuch „Quastenflosser
[1] wissen.de – Lexikon „Quastenflosser
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Quastenflosser
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonQuastenflosser
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, Stichwort »Quastenflosser«, Seite 872.
[1] Renate Wahrig-Burfeind: Brockhaus Wahrig Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der Sprachlehre. In: Digitale Bibliothek. 9., vollständig neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. wissenmedia in der inmedia ONE GmbH, Gütersloh/München 2012, ISBN 978-3-577-07595-4 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »Quastenflosser«.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Stichwort »Quastenflosser«, Seite 1409.

Quellen:

  1. Hynek Burda: Allgemeine Zoologie. Eugen Ulmer, 2005 Stutgart, ISBN 3-8001-2838-1, Seite 238 (Zitiert nach Google Books).
  2. Gudrun Schury: Wer nicht sucht, der findet. Zufallsentdeckungen in der Wissenschaft erzählt von Gudrun Schury. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 978-3-593-37799-5, Seite 117 (Zitiert nach Google Books).
  3. Carolyn Butler: Lebendes Fossil: Foto-Jagd auf den Quastenflosser. In: Spiegel Online. 24. August 2008, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 10. Juli 2017).
  4. 4,0 4,1 براين وليمز‎: عالم الأحياء‎. الطبعة الأولى. الجزء الثاني - عالم الحيوان‎, دار العلم للملايين‎, لبنان2003 (سلسلة عالم المعرفة‎, 10) (übersetzt von طاهر باذنجكي‎ aus dem Englischen), ISBN 9953-9-9676-8, Seite 24.
  5. Outils & Ressources pour l’Exploitation de la Langue Comorienne (ORELC): „gombesa“.