Pylon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pylon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Pylon

die Pylonen die Pylone

Genitiv des Pylonen

der Pylonen der Pylone

Dativ dem Pylonen

den Pylonen den Pylonen

Akkusativ den Pylonen

die Pylonen die Pylone

[1] Ein Pylon
[2] Ein Pylon des Chons-Tempels in Karnak

Worttrennung:

Py·lon, Plural 1: Py·lo·nen, Plural 2: Py·lo·ne

Aussprache:

IPA: [pyˈloːn]
Hörbeispiele:
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] bewegliches, kegelförmiges Verkehrszeichen zur Absperrung
[2] Eingangstor altägyptischer Tempel oder Paläste mit festungsartigen Türmen[1][2]
[3] Pfeiler von Hänge- oder Tragseilbrücken

Herkunft:

von griechisch πυλών (pylón) → grc „großes Eingangstor“ [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] (die) Pylone

Sinnverwandte Wörter:

[1] Leitkegel
[2] Tor
[3] Pfeiler

Beispiele:

[1] Mit einem Pylon kann man Bereiche, die vorübergehend nicht befahren werden sollen, markieren.
[2] „Der Tempel wächst zuerst auf einer West-Ost-Achse im Wechsel von Höfen […], reliefgeschmückten Festhallen und sechs Pylonen, doppeltürmigen Torbauten mit schrägen Außenmauern; […].“[3]
[3] „Favorisiert wird eine 65 Meter hohe Schrägseilbrücke mit vier 280 Meter hohen Pylonen, deren Stahltrossen eine vierspurige Autobahn und zwei Bahngleise halten sollen - aus Sicht der Dänen ein ‚Jahrhundertprojekt‘.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Pylon
[1–3] Duden online „Pylon
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pylon
[2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPylon
[*] canoonet „Pylon

Quellen:

  1. Wahrig, Deutsches Wörterbuch. Hrsg. von Renate Wahrig-Burfeind. Bertelsmann Lexikon Institut, Gütersloh/ München 2008. ISBN 978-3-577-10241-4
  2. Duden. Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4., aktualisierte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007. ISBN 3-411-04164-1
  3. nach: Günter Baumann: Meisterwerke der Architektur. 3. Auflage. Reclam, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-15-018525-4, Seite 21, "Amun-Tempel, Karnak"
  4. Philip Bethge: Brückenschlag in die Provinz. In: DER SPIEGEL 25, 2009, Seite 34-35, Zitat Seite 34.