Putte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Putte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Putte

die Putten

Genitiv der Putte

der Putten

Dativ der Putte

den Putten

Akkusativ die Putte

die Putten

[1] Eine Putte im Kloster Obermarchtal

Worttrennung:
Put·te, Plural: Put·ten

Aussprache:
IPA: [ˈpʊtə]
Hörbeispiele:
Reime: -ʊtə

Bedeutungen:
[1] Kunstgeschichte: die Bezeichnung für die Figur eines kleinen nackten Knaben

Herkunft:
im 17. Jahrhundert von dem italienischen Substantiv putto → it (deutsch: das Knäblein) entlehnt und dies zu dem lateinischen Substantiv putus → la (deutsch: der Knabe)[1][2]

Synonyme:
[1] Putto

Beispiele:
[1] In manchen Kirchen finden sich mehrere hundert Putten, die Altäre, Orgeln, Geländer, Gesimse, Plastiken und Fresken schmücken.[3]
[1] „Die Luftverschmutzung hatte die prallen Pobacken der Putten auf den Balustraden geschwärzt.“[4]
[1] „Pajot ist Schriftsteller, klein, das Gesicht einer Putte mit Schnurrbart, enorm dick.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Putte
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Putte
[1] canoonet „Putte
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPutte

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Putte.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Putte“, Seite 731.
  3. Wikipedia-Artikel „Putte
  4. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 153. Französisches Original 2017.
  5. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 22.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Butter, Kutte, Pute