Pudelmütze

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pudelmütze (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Pudelmütze

die Pudelmützen

Genitiv der Pudelmütze

der Pudelmützen

Dativ der Pudelmütze

den Pudelmützen

Akkusativ die Pudelmütze

die Pudelmützen

[1] eine Pudelmütze

Worttrennung:

Pu·del·müt·ze, Plural: Pu·del·müt·zen

Aussprache:

IPA: [ˈpuːdl̩ˌmʏt͡sə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pudelmütze (Info)

Bedeutungen:

[1] gestrickte Kopfbedeckung, die die Ohren bedeckt und meist mit einer Bommel aus Wolle verziert ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Pudel und Mütze
Der Begriff bezeichnete früher Fellmützen (z. B. aus Lammfell), die außen mit Fell besetzt sind[1]. Diese erinnerten, wie auch moderne Bommelmützen, an das krause Kopffell eines (frisierten) Pudels.[2]

Synonyme:

[1] Bommelmütze

Oberbegriffe:

[1] Mütze, Kopfbedeckung

Beispiele:

[1] Mit meiner Pudelmütze kriege ich im Winter nie kalte Ohren.
[1] „Mikaela Shiffrin steht in der Sporthalle der Volkshochschule Flachau, Salzburger Land, und lächelt unter ihrer weißen Pudelmütze hervor.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pudelmütze
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pudelmütze
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pudelmütze
[1] canoo.net „Pudelmütze
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPudelmütze
[1] The Free Dictionary „Pudelmütze
[1] Duden online „Pudelmütze
[1] wissen.de – Wörterbuch „Pudelmütze

Quellen:

  1. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Pudelmütze
  2. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pudel“, Duden online „Pudelmütze
  3. Christian Ewers: Die Beste – oder nichts. In: Stern. Nummer Heft 6, 2017, Seite 64-68, Zitat Seite 66.