Prodrom

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 15. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

Prodrom (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Prodrom

die Prodrome

Genitiv des Prodroms

der Prodrome

Dativ dem Prodrom

den Prodromen

Akkusativ das Prodrom

die Prodrome

Worttrennung:

Pro·drom, Plural: Pro·dro·me

Aussprache:

IPA: [pʁoˈdʁoːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Prodrom (Info)
Reime: -oːm

Bedeutungen:

[1] Medizin: Anzeichen für eine Krankheit, das auftritt, bevor das Krankheitsbild vollständig ausgeprägt ist, das aber für die Krankheit meistens nicht charakteristisch ist

Herkunft:

Prodrom ist zu Prodromus gebildet.[1] Dieses geht über das lateinische prodromus → la auf das altgriechische πρόδρομος (pródromos) → grcVorläufer, Vorbote‘ zurück.[2]

Synonyme:

[1] Prodromalerscheinung, Prodromalsymptom

Beispiele:

[1] „Erste Signale einer Schizophrenie zeigen sich häufig schon viele Jahre vor der ersten psychotischen Episode. Da diese Prodrome aber oft sehr unspezifisch sind, werden sie meist nicht erkannt oder anderweitig zugeordnet.“[3]
[1] Erhöhte Körpertemperatur als Vorläufer einer Erkältungskrankheit ist ein Beispiel für ein Prodrom im Bereich der Infektionskrankheiten.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] präpsychotisches Prodrom

Wortbildungen:

prodromal

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Prodrom
[1] Duden online „Prodrom
[1] wissen.de – Wörterbuch „Prodrom
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Prodrom“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Prodrom
[*] canoonet „Prodrom

Quellen:

  1. Dieter Baer und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 3-411-04162-5, „Prodrom“, Seite 1095.
  2. Dieter Baer und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 3-411-04162-5, „Prodromus“, Seite 1095.
  3. Ingeborg Bördlein: Ambulanz für Patienten mit Psychose-Prodromen. 20. April 2010, abgerufen am 17. Dezember 2013.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Pogrom