Privatschule

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Privatschule (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Privatschule die Privatschulen
Genitiv der Privatschule der Privatschulen
Dativ der Privatschule den Privatschulen
Akkusativ die Privatschule die Privatschulen

Worttrennung:

Pri·vat·schu·le, Plural: Pri·vat·schu·len

Aussprache:

IPA: [pʀiˈvaːtˌʃuːlə]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Schule in freier, also nichtstaatlicher Trägerschaft

Synonyme:

[1] Schule in freier Trägerschaft

Gegenwörter:

[1] Regelschule, staatliche Schule, öffentliche Schule

Oberbegriffe:

[1] Schule

Unterbegriffe:

[1] Ersatzschule, Ergänzungsschule

Beispiele:

[1] Meine Eltern können sich das Schulgeld für eine Privatschule nicht leisten, also gehe ich auf eine staatliche Schule.
[1] „Wenn allerdings ein Trend entsteht, dass immer mehr Eltern ihre Kinder lieber auf Privatschulen schicken würden, weil es an den öffentlichen Schulen durchregnet, die Klassen überfüllt und die Kinder unglücklich sind, dann gefährden wir damit unser öffentliches Schulsystem.“[1]
[1] „Die Privatschule in Gulitzscha wird aufgelöst.“[2]
[1] „Das macht sich schon daran bemerkbar, dass Privatschulen regen Zulauf haben.“[3]

Wortbildungen:

Privatschulfinanzierung, Privatschulgebäude, Privatschulgesetz, Privatschulgründer, Privatschullehrer, Privatschulunterricht, Privatschulverband, Privatschulwesen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Privatschule
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Privatschule
[1] canoo.net „Privatschule
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPrivatschule

Quellen:

  1. Tom Buhrow, Sabine Stamer: Mein Deutschland - dein Deutschland. Rowohlt, Reinbek 2010, Seite 79. ISBN 978-3-498-00657-0.
  2. Erwin Strittmatter: Der Laden. Roman. Aufbau Verlag, Berlin/Weimar 1983, Seite 252.
  3. Hatice Akyün: Verfluchte anatolische Bergziegenkacke oder wie mein Vater sagen würde: Wenn die Wut kommt, geht der Verstand. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04699-1, Seite 159.