Präpositionalphrase

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Präpositionalphrase (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Präpositionalphrase die Präpositionalphrasen
Genitiv der Präpositionalphrase der Präpositionalphrasen
Dativ der Präpositionalphrase den Präpositionalphrasen
Akkusativ die Präpositionalphrase die Präpositionalphrasen

Worttrennung:

Prä·po·si·ti·o·nal·phra·se, Plural: Prä·po·si·ti·o·nal·phra·sen

Aussprache:

IPA: [pʁɛpozit͡si̯oˈnaːlˌfʁaːzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Präpositionalphrase (Info)
Reime: -aːlfʁaːzə

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Satzteil (Konstituente), der mindestens aus einer Präposition und einem Nomen oder stattdessen aus einem Präpositionaladverb besteht

Abkürzungen:

[1] PP

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv präpositional und dem Substantiv Phrase

Synonyme:

[1] Präpositionalgefüge

Gegenwörter:

[1] Adjektivphrase, Adverbphrase, Nominalphrase, Verbalphrase

Oberbegriffe:

[1] Phrase, Syntagma, Syntax

Beispiele:

[1] In dem Satz: "Das Bild hängt an der Wand" ist das Syntagma "an der Wand" eine Präpositionalphrase.
[1] „Der Verfasser würde ihn aber mit Sicherheit nicht vertreten, wenn er nicht an die Altehrwürdigkeit glaubte, denn die meisten Genitive stehen mit Artikel oder Pronomina und sind nicht kompakter als Präpositionalphrasen.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Präpositionalphrase
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Präpositionalphrase“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Präpositionalphrase“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Präpositionalphrase“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Daniel Scholten: Denksport Deutsch. Wer hat bloß die Gabel zur Frau und den Löffel zum Mann gemacht?. dtv, München 2016, ISBN 978-3-423-26134-0, Seite 152 f.