Prädikativ

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prädikativ (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Prädikativ die Prädikative
Genitiv des Prädikativs der Prädikative
Dativ dem Prädikativ den Prädikativen
Akkusativ das Prädikativ die Prädikative

Worttrennung:

Prä·di·ka·tiv, Plural: Prä·di·ka·ti·ve

Aussprache:

IPA: [pʀɛːdikaˈtiːf]
Hörbeispiele:
Reime: -iːf

Bedeutungen:

[1] Linguistik/Sprachwissenschaft: Teil des Prädikats, der sich auf das Sub- oder Objekt eines Satzes bezieht

Herkunft:

von gleichbedeutend lateinisch (nomen) praedicativum → la[1]

Synonyme:

[1] Prädikativum, Prädikatsnomen, Gleichsetzungsnominativ, Gleichsetzungsakkusativ

Gegenwörter:

[1] adverbiale Bestimmung, Attribut, Objekt, Prädikat, Subjekt

Oberbegriffe:

[1] Prädikat, Satzglied

Beispiele:

[1] Im Beispiel „Du nennst ihn einen Freund.“ ist „einen Freund“ ein Prädikativ, da es sich auf das Objekt "ihn" bezieht.
[1] In "Mein Vater ist Elektriker" bezieht sich "Elektriker" auf das Subjekt und ist ein Prädikativ.

Wortbildungen:

Prädikativsatz

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Prädikativ
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prädikativ
[1] canoo.net „Prädikativ
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Prädikativ“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Prädikativ“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Prädikativ“.

Ähnliche Wörter:

prädikativ