Popularität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Popularität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Popularität
Genitiv der Popularität
Dativ der Popularität
Akkusativ die Popularität

Worttrennung:

Po·pu·la·ri·tät

Aussprache:

IPA: [populaʀiˈtɛːt]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] die Eigenschaft, bekannt und beliebt zu sein

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von gleichbedeutend französisch popularité → fr entlehnt, das auf lateinisch popularitas → la = Leutseligkeit zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Beliebtheit, Anerkennung, Lob, Beifall, Bevorzugung, Empfehlung, Gunst, Referenz, Schätzung, Vorzug
[1] Volkstümlichkeit, Leutseligkeit
[1] Bekanntheit, Leumund, Name

Gegenwörter:

[1] Unbeliebtheit

Beispiele:

[1] Fußball erfreut sich großer Popularität.
[1] „Dem Freiherrn selber jedoch war die Popularität als Lügenbaron eher peinlich, zudem erwies sich sein zweifelhafter Ruf bei einem späteren Scheidungsprozess, der ihn finanziell ruinierte, als wenig vorteilhaft.“[2]
[1] „Die ungebrochene Popularität Buschs beruht darauf, dass seine geflügelten Worte bei denen, für die sie gemeint waren, auf behagliche Zustimmung stoßen, bei allen anderen auf das erwartete satirische Vergnügen am Spießigen.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

seine Popularität steigern;

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Popularität
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Popularität
[1] canoo.net „Popularität
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPopularität

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort populär.
  2. Heide-Marie Göppel, Martin Weber: Die wahre Geschichte einer Lüge. In: Eichsfelder Tageblatt. Nummer 16, 19. Januar 2013, Seite 28.
  3. Hellmuth Karasek: Auf Reisen. Wie ich mir Deutschland erlesen habe. Heyne, München 2014, ISBN 978-3-453-41768-7, Seite 157f.