Pontifikat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pontifikat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ das Pontifikat der Pontifikat die Pontifikate
Genitiv des Pontifikats des Pontifikats der Pontifikate
Dativ dem Pontifikat dem Pontifikat den Pontifikaten
Akkusativ das Pontifikat den Pontifikat die Pontifikate

Worttrennung:

Pon·ti·fi·kat, Plural: Pon·ti·fi·ka·te

Aussprache:

IPA: [pɔntifiˈkaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pontifikat (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] Amt, Amtszeit und Würde eines Pontifex, heute insbesondere: Amt und Amtszeit der Päpste

Herkunft:

von lateinisch pontificātus → la „Amt und Würde eines Oberpriesters“, dem lateinisch pontifex → la „Oberpriester“ zugrunde liegt. Das Wort ist seit dem 15. Jahrhundert belegt.[1]

Beispiele:

[1] Das kürzeste Pontifikat als Papst hatte Urban VII: Es dauerte nur 12 Tage.
[1] „Und eben dies wurde zum Hindernis im neuen, religiösen Polen, zur Zeit des Pontifikats von Johannes Paul II.“[2]
[1] „Der Bischof sollte im Lauf des Sommers eintreffen; ich mußte also nur noch sechs Monate in Venedig auf diesen Prälaten warten, der mir den Weg vielleicht bis zum Pontifikat ebnen sollte.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Pontifikat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pontifikat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPontifikat
[1] The Free Dictionary „Pontifikat

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pontifikat“, Seite 712.
  2. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 220. Polnisches Original 2015.
  3. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band 1. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 207.