Plumeau

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Plumeau (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Plumeau

die Plumeaus

Genitiv des Plumeaus

der Plumeaus

Dativ dem Plumeau

den Plumeaus

Akkusativ das Plumeau

die Plumeaus

Worttrennung:

Plu·meau, Plural: Plu·meaus

Aussprache:

IPA: [plyˈmoː]
Hörbeispiele:
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] dickeres Federbett zum Zudecken (Es kann Körperlänge haben oder auch weniger.)

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von französisch plumeau → fr „Staubwedel (aus Federn)“ entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bettdecke, Deckbett, Oberbett, Zudecke

Gegenwörter:

[1] Kopfkissen

Oberbegriffe:

[1] Decke

Beispiele:

[1] „Die Zuschauer kommen mit Decken und Plumeaus, um sich während der Vorstellung wenigstens einigermaßen warm zu halten.“[2]
[1] „In Köln gibt es noch viele französische Wörter aus der Zeit der Besetzung durch Napoleon: Portemonnaie für Geldbörse, Plumeau für Federbettdecke, Trottoir für Bürgersteig.“[3]
[1] „In dem Bett mit Kuhle, in der Nische zwischen Wand und Schrank, unter dem mächtigen Plumeau liege ich wie in einer Höhle.“[4]
[1] „Auf dem Bett in der guten Stube lag ein vornehmes Plumeau über den Decken.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Plumeau
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Plumeau
[1] canoonet „Plumeau
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPlumeau

Quellen:

  1. Rudolf Telling: Französisch im deutschen Wortschatz. Lehn- und Fremdwörter aus acht Jahrhunderten. Volk und Wissen Volkseigener Verlag, Berlin 1987. ISBN 3-06-521804-6.
  2. Michael Degen: Mein heiliges Land. Auf der Suche nach meinem verlorenen Bruder. Rowohlt, Reinbek 2008, Seite 156. ISBN 978-3-49962184-0.
  3. Tom Buhrow, Sabine Stamer: Mein Deutschland - dein Deutschland. Rowohlt, Reinbek 2010, Seite 30. ISBN 978-3-498-00657-0.
  4. Ulla Lachauer: Abschied von der Krokuslwiese. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 115-179, Zitat Seite 145.
  5. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 287. Erstauflage 1928.