Pharisäer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pharisäer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Pharisäer

die Pharisäer

Genitiv des Pharisäers

der Pharisäer

Dativ dem Pharisäer

den Pharisäern

Akkusativ den Pharisäer

die Pharisäer

Worttrennung:

Pha·ri·sä·er, Plural: Pha·ri·sä·er

Aussprache:

IPA: [faʁiˈzɛːɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pharisäer (Info)
Reime: -ɛːɐ

Bedeutungen:

[1] Geschichte, Religion: ein Vertreter einer politisch-religiösen Bewegung im antiken Judentum
[2] übertragen, gehoben, abwertend: Person, die heuchlerisch und hochmütig ist
[3] Gastronomie: Heißgetränk, das aus einem Kaffee mit einer alkoholischen Beigabe (Kognak, Whisky oder Ähnlichem) und geschlagener Sahne besteht

Herkunft:

von hebräisch ha-perûschîm „die Abgesonderten“ [Quellen fehlen]

Weibliche Wortformen:

[2] Pharisäerin

Oberbegriffe:

[3] Heißgetränk

Beispiele:

[1] „Er will den Haufen hören, nicht mich oder dich oder einen der abseits geht, wie die Pharisäer die sich abgesondert haben.“[1]
[1] „Nur wenige Jahre nach Jesu Tod wurde der Pharisäer Paulus zum Christentum bekehrt.“[2]
[2]
[3] „Der zähe Kampf wurde belohnt: 1954 wurde das Café eröffnet. Unten war die Bäckerei, oben tranken die Gäste Melange, Pharisäer und aßen heiße Waffeln.“[3]

Wortbildungen:

[2] Pharisäertum, pharisäerhaft

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Pharisäer
[3] Wikipedia-Artikel „Pharisäer (Getränk)
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pharisäer
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPharisäer
[1, 2] The Free Dictionary „Pharisäer
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Dudenverlag, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X (10 Bände auf CD-ROM).

Quellen:

  1. Martin Luther: Martin Luther: Verschiedene Texte. In: Projekt Gutenberg-DE. Vater Unser (URL).
  2. Jostein Gaarder: Sofies Welt. Roman über die Geschichte der Philosophie. 6. Auflage. dtv, München 2000, ISBN 3423125551, Seite 192
  3. Wiener Charme und Kaiserschmarrn. In: Welt Online. 1. Februar 2006, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 29. August 2012).