Pferdeapfel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pferdeapfel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Pferdeapfel

die Pferdeäpfel

Genitiv des Pferdeapfels

der Pferdeäpfel

Dativ dem Pferdeapfel

den Pferdeäpfeln

Akkusativ den Pferdeapfel

die Pferdeäpfel

[1] Pferdeäpfel

Worttrennung:
Pfer·de·ap·fel, Plural: Pfer·de·äp·fel

Aussprache:
IPA: [ˈp͡feːɐ̯dəˌʔap͡fl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich: Pferdekot

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Pferd und Apfel mit Fugenelement -e

Synonyme:
[1] Rossknödel

Beispiele:
[1] Vorsicht! Nicht, dass du in die Pferdeäpfel hineintrittst.
[1] „Ein Pförtner mit einem Blechschild an der Mütze kehrte Pferdeäpfel auf.“[1]
[1] „Ein Helfer fegte die Pferdeäpfel weg.“[2]
[1] „Die Pferdeäpfel waren gelb und pelzig.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Pferdeapfel
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Pferdeapfel
[1] Duden online „Pferdeapfel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pferdeapfel
[*] canoonet „Pferdeapfel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPferdeapfel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pferdeapfel

Quellen:

  1. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 13. Englisches Original 1991.
  2. Philip J. Davis: Pembrokes Katze. Die wundersame Geschichte über eine philosophierende Katze, ein altes mathematisches Problem und die Liebe. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1991, ISBN 3-596-10646-X, Seite 150. Englisches Original 1988.
  3. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 44.