Pelikan

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pelikan (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Pelikan die Pelikane
Genitiv des Pelikans der Pelikane
Dativ dem Pelikan den Pelikanen
Akkusativ den Pelikan die Pelikane
[1] Pelikan

Worttrennung:

Pe·li·kan, Plural: Pe·li·ka·ne

Aussprache:

IPA: [ˈpeːlikaːn], [peliˈkaːn]
Hörbeispiele:
Reime: -aːn

Bedeutungen:

[1] Ornithologie: Vogel aus der Familie der Pelicanidae mit charateristischem Hautsack am Unterschnabel

Herkunft:

Das Wort geht zurück auf kirchenlateinisch pelicānus → la, über griechisch πελεκάν (pelekán) → grc eigentlich: „Baumspecht“, dann: „Pelikan“, auch griechisch πελεκῖνος (pelekĩnos) → grc, wohl zu griechisch πέλεκυς (pélekys) → grcAxt, Beil“, auf Grund des langen, geraden, durch einen Kehlsack verdickten Schnabels, dessen oberer Teil am Ende einen hakenförmigen Fortsatz hat[1]

Oberbegriffe:

[1] Ruderfüßer, Vogel, Tier

Unterbegriffe:

[1] Braunpelikan, Brillenpelikan, Chile-Pelikan, Graupelikan, Krauskopfpelikan, Nashornpelikan, Rosapelikan, Rötelpelikan

Beispiele:

[1] Ein Pelikan kann kaum mit einem anderen Vogel verwechselt werden.
[1] Außer auf Antarktika gibt es auf allen Erdteilen Pelikane.
[1] „Celeste hatte die Insel auf 99 Jahre gepachtet und brachte Besucher aus der Stadt mit dem Floß hinüber zu seinen Hirschkühen, Pelikanen und Marabus, zu den Mufflons aus dem Aïr und den Dorkas-Gazellen aus der Ténéré.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pelikane
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pelikan“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pelikan
[1] canoo.net „Pelikan
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPelikan
[1] The Free Dictionary „Pelikan

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Pelikan“ auf wissen.de
    Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „πελεκάν“.
    Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „πελεκῖνος“.
    Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „πέλεκυς“.
  2. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 197.