Panoptikum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Panoptikum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Panoptikum

die Panoptiken

Genitiv des Panoptikums

der Panoptiken

Dativ dem Panoptikum

den Panoptiken

Akkusativ das Panoptikum

die Panoptiken

Worttrennung:

Pan·op·ti·kum, Plural: Pan·op·ti·ken

Aussprache:

IPA: [paˈnɔptikʊm]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Sammlung von Sehenswürdigkeiten, Kuriositäten oder Wachsfiguren

Herkunft:

Neubildung zum altgriechischen Pronomen πᾶν (pan) → grcganz, gesamt“, dem Adjektiv ὀπτικός (optikós) → grc „zum Sehen gehörig“ und dem gebundenen Lexem -ikum, aus lateinisch -icum[1]

Beispiele:

[1] „Das Panoptikum verfügt heute über 130 Figuren von historischen Persönlichkeiten in wertvollen Kostümen, internationale Berühmtheiten und Hamburger Stars.“[2]
[1] „Nachdem im Oktober 1934 Karl Valentins ‚Lach- und Gruselkabinett‘, das Panoptikum, eröffnet war, konstatierte ein Kritiker: ‚Wer einmal in Valentins Panoptikum war, hat die Nase voll - oder hat den Humor verstanden und kommt wieder.‘“[3]
[1] Die Welt als Warenhaus erweist sich als digitales Panoptikum mit einer Totalüberwachung.[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Panoptikum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Panoptikum
[*] canoo.net „Panoptikum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPanoptikum
[1] Duden online „Panoptikum

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 992, Eintrag „Panoptikum“.
  2. Wikipedia-Artikel „Panoptikum Hamburg“ (Stabilversion)
  3. Jürgen Moises: Ausstellung: Vertraute Kuriositäten. In: sueddeutsche.de. 28. Juli 2017, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 1. September 2018).
  4. Byung-Chul Han: Hyperkapitalismus und Digitalisierung: Die Totalausbeutung des Menschen. In: sueddeutsche.de. 20. Juni 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 1. September 2018).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hypnotikum