Palatal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Palatal (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Palatal

die Palatale

Genitiv des Palatals

der Palatale

Dativ dem Palatal

den Palatalen

Akkusativ den Palatal

die Palatale

Worttrennung:

Pa·la·tal, Plural: Pa·la·ta·le

Aussprache:

IPA: [palaˈtaːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Palatal (Info)
Reime: -aːl

Bedeutungen:

[1] Bezeichnung für Konsonanten (Mitlaute), die palatal, das heißt mit dem Zungenrücken am Palatum (= harter Gaumen) artikuliert werden

Herkunft:

Ableitung des Substantivs zu palatal durch Konversion

Synonyme:

[1] Palatallaut

Gegenwörter:

[1] Bilabial, Labiodental, Dental, Alveolar, Palato-Alveolar, Velar, Uvular, Glottal

Oberbegriffe:

[1] Konsonant, Laut, Phonetik, Sprachwissenschaft

Unterbegriffe:

[1] stimmhafter palataler Frikativ, stimmloser palataler Frikativ

Beispiele:

[1] Palatale im Deutschen sind: [ç] (= Ichlaut) und [j].
[1] „Palatale und Velare sind im Germanischen wie etwa auch im Keltischen, Lateinischen, Griechischen der gleichen Entwicklung unterworfen, während andere indogermanische Sprachen wie etwa das Altindische, Iranische, Armenische, Slawische und Baltische die Palatale zu Zischlauten umformen, während die Velare Verschlußlaute blieben.“[1]
[1] „Bezogen auf die Artikulationsstellen gehören diese Konsonanten ausschließlich den Gruppen der Dentalen, Alveolaren, Palatalen und Velaren an.“[2]

Wortbildungen:

[1] Palatallaut

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Palatal
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Palatal
[1] canoonet „Palatal
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Palatal“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Palatal, Palatallaut“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Richard von Kienle: Historische Laut- und Formenlehre des Deutschen. 2., durchgesehene Auflage. Niemeyer, Tübingen 1969, S. 70. Abkürzung aufgelöst.
  2. Detlef Hacker, Karl-Heinz Weiß: Zur phonemischen Struktur funktioneller Dyslalien. Verlag Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Weser-Ems e. V., Oldenburg 1986, ISBN 3-926274-02-6, Seite 74.