Operationszeichen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Operationszeichen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Operationszeichen

die Operationszeichen

Genitiv des Operationszeichens

der Operationszeichen

Dativ dem Operationszeichen

den Operationszeichen

Akkusativ das Operationszeichen

die Operationszeichen

Worttrennung:

Ope·ra·ti·ons·zei·chen, Plural: Ope·ra·ti·ons·zei·chen

Aussprache:

IPA: [opəʁaˈt͡si̯oːnsˌt͡saɪ̯çn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Mathematik: Zeichen zur Verknüpfung mathematischer Objekte wie zum Beispiel „+“, „-“, „·“, „:“, „√“

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Operation und Zeichen mit dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Zeichen

Beispiele:

[1] „Unter Kapitänssyndrom oder Kapitänssymptomatik versteht man das Phänomen, dass viele Lernende in der Mathematik versuchen, Sachaufgaben – sogenannte Kapitänsaufgaben – zu lösen, die sachlich nicht erschlossen sind, d. h., die anhand des angegebenen Sachverhaltes gar nicht lösbar sind. Dabei werden Zahlen aus dem Aufgabentext unabhängig vom Kontext mit Operationszeichen verknüpft und das Rechenergebnis als Lösung angegeben.“[1]
[1] „Da ferner jeder noch so zusammengesetzte Ausdruck als eine durch Operationszeichen hergestellte Verknüpfung von ganzen Zahlen betrachtet werden darf, so sind hiermit zugleich die Bedingungen gegeben, unter denen jene unzulässigen Formen erzeugt werden, d. h. es sind die Ausnahmen aufgefunden, welche die üblichen Rechnungsregeln erleiden.“[2]
[1] „Wie man mit wenigen Ziffern systematisch die Zahlen ausdrücken kann, so ist man durch die einzelnen Operationszeichen in Verbindung mit den Ziffern im Stande, jede Zahl und Zahlform darzustellen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1]

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Kapitänssyndrom
  2. G. Radicke: Lehrbuch der Arithmetik u. niederen Analysis. 2. Auflage. Verlag der nicolaischen Buchhandlung, Berlin 1853, Seite 9 (http://books.google.com/books?id=1UUoAAAAcAAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false)
  3. J. C. Hug: Die Mathematik der Volksschule. Zürich 1854, Seite 87 (http://books.google.com/books?id=RgYHAAAAcAAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false)