Niederrhein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Niederrhein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Niederrhein

Genitiv des Niederrheins
des Niederrheines

Dativ dem Niederrhein

Akkusativ den Niederrhein

[2] Die Lage der Region Niederrhein in Deutschland

Worttrennung:

Nie·der·rhein, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈniːdɐˌʁaɪ̯n]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Geografie: Ein Abschnitt des Rheins: Nördlich von Bonn mündet die Sieg in den Rhein, der von hier ab bis nach Hoek-van-Holland (Rheinkilometer 660–1033) Niederrhein genannt wird (die Region Niederrhein (siehe [2]) beginnt jedoch erst weiter nördlich)
[2] Geografie: eine an die Niederlande grenzende Region beziehungsweise Landschaft im Westen des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Adverb nieder und dem Toponym Rhein

Gegenwörter:

[1] Kohyponyme: Altrhein, Vorderrhein, Hinterrhein, Alpenrhein, Seerhein, Hochrhein, Oberrhein, Mittelrhein Deltarhein; Waal, Boven/Obere Merwede, Nieuwe Merwede/Haringvliet, Beneden/Untere Merwede, Noord, Neue Maas, Neuer Wasserweg, Alte Maas, Lek

Oberbegriffe:

[1] Rhein, Fluss, Flussabschnitt

Beispiele:

[1] Der Niederrhein fließt durch eine weithin ebene Landschaft.
[1] „Am deutschen Niederrhein kennt man noch immer Johanna Sebus.“[1]
[1] „Sie begann zu vagabundieren, fuhr ins Emsland, danach an den Niederrhein.“[2]

Wortbildungen:

[1] niederrheinisch
[2] Niederrheiner

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rhein-Niederrhein
[2] Wikipedia-Artikel „Niederrhein
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Niederrhein
[1] canoo.net „Niederrhein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNiederrhein

Quellen:

  1. Christian Graf von Krockow: Die Rheinreise. Landschaften und Geschichte zwischen Basel und Rotterdam. Engelhorn, Stuttgart 1998, ISBN 3-87203-255-0, Seite 24f.
  2. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 240.