Neulatein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Neulatein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Neulatein

Genitiv des Neulatein
des Neulateins

Dativ dem Neulatein

Akkusativ das Neulatein

Nebenformen:

Neulateinisch

Worttrennung:

Neu·la·tein, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈnɔɪ̯laˌtaɪ̯n]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: neulateinische Sprache

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Adjektiv neu und dem Substantiv Latein[1]

Oberbegriffe:

[1] Latein

Unterbegriffe:

[1] Gegenwartslatein

Beispiele:

[1] Denn die Späthumanisten suchten die Modernität des Neulatein dadurch zu erweisen, daß sie die zeitgemäßen volkssprachlichen Formen wie Tragikomödie, Romanzo oder Sonett lateinisch imitierten und assimilierten.[2]
[1] Wie hoch die Zahl derer ist, die in Neulatein Predigtbücher, Gedichte oder Prosa verfasst haben, ist kaum abschätzbar. Töchterle geht von „gigantischen Beständen“ und bis zu „Hunderttausenden, auch weniger bedeutenden, Autoren“ aus.[3]
[1] Durch das Aufkommen der Nationalliteraturen verfiel das Neulatein allmählich.[3]
[1] „Bis in das 19. Jahrhundert hinein blieb das Neulatein die vorherrschende Sprache botanischer Schriften.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Neulatein
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Neulatein
[1] canoonet „Neulatein
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Neulatein
[1] The Free Dictionary „Neulatein
[1] Duden online „Neulatein

Quellen:

  1. canoonet „Neulatein
  2. Achim Aurnhammer (Herausgeber): Francesco Petrarca in Deutschland. Seine Wirkung in Literatur, Kunst und Musik. Walter de Gruyter, 2012, ISBN 9783110948257, Seite 189 (alte Schreibweise im Zitat: ‚daß‘, zitiert nach Google Books).
  3. 3,0 3,1 Neulatein als Basis „europäischer Geistigkeit“. In: Der Standard digital. 14. Juni 2003 (URL, abgerufen am 31. Mai 2018).
  4. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 6. Auflage. Nikol Verlag, Hamburg 2017, ISBN 978-3-86820-149-9, Seite 12. Abkürzung aufgelöst.