Zum Inhalt springen

Naturell

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

Naturell (Deutsch)

[Bearbeiten]
Singular Plural
Nominativ das Naturell die Naturelle
Genitiv des Naturells der Naturelle
Dativ dem Naturell den Naturellen
Akkusativ das Naturell die Naturelle

Worttrennung:

Na·tu·rell, Plural: Na·tu·rel·le

Aussprache:

IPA: [natuˈʁɛl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Naturell (Info)
Reime: -ɛl

Bedeutungen:

[1] gehoben: eigentümliche Gemütsart, Wesensart

Herkunft:

im 17. Jahrhundert aus gleichbedeutend französisch naturel → fr, Substantivierung des gleichlautenden Adjektivs naturel → fr „natürlich“, dies zu lateinisch naturalis → la[1]

Synonyme:

[1] Temperament

Beispiele:

[1] Elisabeth sitzt auf der Schaukel und wirkt traurig, das entspricht so gar nicht ihrem Naturell.
[1] „Umsichtig bis zur Verschlagenheit tritt er seinem Naturell entgegen.“[2]
[1] „Er wird deutlicher; er hat das Naturell derer, die im Entgegenkommen einen ihnen gebührenden Zoll sehen, den sie von jedem Tag erheben möchten.“[3]

Übersetzungen

[Bearbeiten]
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Naturell
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Naturell
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Naturell
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Naturell
[1] The Free Dictionary „Naturell
[*] Duden online „Naturell
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNaturell
[*] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Naturell“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Naturell

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Naturell
  2. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 68.
  3. Otto Flake: Marquis de Sade. Mit einem Anhang über Rétif de la Bretonne. Mit zwei Nekrologen auf Otto Flake von Rolf Hochhuth. Deutscher Taschenbuch Velag, München 1966, Seite 37. Zuerst 1930.