Nachtschicht

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachtschicht (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Nachtschicht die Nachtschichten
Genitiv der Nachtschicht der Nachtschichten
Dativ der Nachtschicht den Nachtschichten
Akkusativ die Nachtschicht die Nachtschichten

Worttrennung:

Nacht·schicht, Plural: Nacht·schich·ten

Aussprache:

IPA: [ˈnaχtʃɪçt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Arbeitszeit, Dienst in der Nacht
[2] die Gruppe der Arbeiter in einer Nachtschicht[1]

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Nacht und Schicht

Synonyme:

[1, 2] Nachtdienst

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Spätschicht

Gegenwörter:

[1, 2] Tagschicht

Oberbegriffe:

[1] Schichtarbeit, Arbeit
[2] Arbeiter

Beispiele:

[1] „Im Hause der Ermordeten wohnten zwei Arbeiter aus der Zuckerfabrik, die Nachtschicht hatten und um zwei Uhr gehen mußten. Die beiden Männer machten sich ihre Laternen zurecht und gingen die Treppe hinunter.“[1]
[1] Wie immer musste er einige Nachtschichten einlegen, damit er seine Seminararbeit rechtzeitig abgeben konnte.
[1] „Am frühen Morgen einer Nachtschicht wurden wir zur Unterstützung von Kollegen zu einem Streit zwischen etwa 30 Südländern angefordert.“[2]
[2] Die Nachtschicht hat sich einstimmig für die Teilnahme am Warnstreik ausgesprochen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Nachtschicht einlegen, Nachtschicht haben

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schichtarbeit
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Nachtschicht“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nachtschicht
[?] canoo.net „Nachtschicht
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNachtschicht

Quellen:

  1. Paul Ernst → WP: Geschichten von deutscher Art. In: Projekt Gutenberg-DE. Ein Muttermörder (URL).
  2. Tania Kambouri: Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin. 4. Auflage. Piper, München, Berlin, Zürich 2015, ISBN 978-3-492-06024-0, Seite 92.