Motorflieger

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Motorflieger (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Motorflieger

die Motorflieger

Genitiv des Motorfliegers

der Motorflieger

Dativ dem Motorflieger

den Motorfliegern

Akkusativ den Motorflieger

die Motorflieger

Worttrennung:

Mo·tor·flie·ger, Plural: Mo·tor·flie·ger

Aussprache:

IPA: [ˈmoːtoːɐ̯ˌfliːɡɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Motorflieger (Info)

Bedeutungen:

[1] Sport: Mensch, der sich mit einem Sportflugzeug (Cessna, Piper) durch die Luft bewegt
[2] Sport: propellergetriebene Maschine, mit der sich Luftsport betreiben lässt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Motor und Flieger

Synonyme:

[2] Sportflugzeug

Weibliche Wortformen:

[1] Motorfliegerin

Oberbegriffe:

[1] Flieger, Pilot
[2] Sportflugzeug

Unterbegriffe:

[1] Kunstflieger, Sportflieger

Beispiele:

[1] „Im Flugsport kann sich z.B. eine Ordalsituation andeuten, wenn ein Pilot auf seinen Gerät- und Startcheck verzichtet, wenn ein Paragleiter bei Föhn oder aufziehender Gewitterfront einen Flug wagt, […] wenn ein Segel- oder Motorflieger trotz Wetterwarnungen einen Überlandflug angeht.“[1]
[1] „In diesem Papier werde ein für allemal festgelegt, das niemand anderes als die Gebrüder Wright als erste Motorflieger genannt werden dürften; zwei Amerikaner und nicht der Bayer.“[2]
[1] „Gouverneur Dannel P. Malloy hat ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet. Connecticut erkennt damit Weißkopf als ersten Motorflieger der Geschichte an.“[3]
[1] „Seine Fliegerlaufbahn begann er mit 14 Jahren in einem Segelflugzeug, mit 18 hatte er die Lizenz als Motorflieger.“[4]
[1] „Damals hätten Motorflieger dafür in der DDR zwei Jahre sitzen müssen.“[5]
[1] „Ich habe mitunter den Eindruck, als wollten unsere Motorflieger die Pionierzeit der Luftfahrt verewigen.“[6]
[1, 2] „Zudem werden weitere 55 Motorflieger erwartet, die für den Sternflug des Deutschen Aero- Clubs aus ganz Deutschland Richtung Tempelhof starten.“[7]
[1, 2] „Plötzlich hörte der Motorflieger auf zu kreisen. In eine ganz andere Richtung ging es auf einmal.“[8]
[2] „Wie an einer Voltigierlonge dreht sich der strombetriebene Nachbau eines Motorfliegers brummend im Kreis.“[9]
[2] „Neben dem früheren Museum für Verkehr und Bau sowie dem Meereskundlichen Museum hatte die Deutsche Luftfahrt-Sammlung mit über 100 Motorfliegern bis dahin eine der bedeutendsten historischen Flugschauen überhaupt dargestellt.“[10]
[2] „Der Motor des Schleppflugzeugs wird auf Touren gebracht, ein Helfer hebt den Flügel des Segelflugzeuges an und nun zieht der Motorflieger an.“[11]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Motorflieger
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMotorflieger

Quellen:

  1. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 136.
  2. Frank Junghänel: Der frühe Vogel. Berliner Zeitung, Berlin 13.12.2003
  3. BR: US-Gouverneur ehrt Flugpionier Weißkopf. Abgerufen am 3. März 2020.
  4. Holger Reischock: Immer ein Loch in der Tüte. Berliner Zeitung, Berlin 08.10.2005
  5. Marlies Emmerich, Jochen Arntz: Ich kann nicht marschieren. Berliner Zeitung, Berlin 28.08.2004
  6. Zeit Online: Mißweisung und Mistwetter. In: Zeit Online. 8. Oktober 1971, ISSN 0044-2070 (URL).
  7. Der Tagesspiegel: Alle Flüge führen nach Berlin. Der Tagesspiegel, Berlin 30.08.2003
  8. Nils Tiebel: Der eine Himmel: Roman. Octopus, Münster 2008, Seite 281.
  9. Der Tagesspiegel: Abheben mit und ohne Propeller Technikmuseum lockte zehntausend Besucher an. Der Tagesspiegel, Berlin 17.04.2005
  10. Der Tagesspiegel: ohne Titel. Der Tagesspiegel, Berlin 08.01.2001
  11. Günter Richter: Kurzgeschichten für unterwegs: Geschichten, für jeden etwas. Books on Demand, Norderstedt 2018, Seite 10.