Morphlänge

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Morphlänge (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Morphlänge

die Morphlängen

Genitiv der Morphlänge

der Morphlängen

Dativ der Morphlänge

den Morphlängen

Akkusativ die Morphlänge

die Morphlängen

Worttrennung:

Morph·län·ge, Plural: Morph·län·gen

Aussprache:

IPA: [ˈmɔʁfˌlɛŋə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Morphlänge (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Länge eines Morphs

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus den Substantiven Morph und Länge

Gegenwörter:

[1] Clauselänge/Teilsatzlänge, Wortlänge, Phrasenlänge, Satzlänge, Silbenlänge

Oberbegriffe:

[1] Länge

Beispiele:

[1] Die Morphlänge kann verschieden gemessen werden: nach der Zahl der Buchstaben, Laute oder Phoneme
[1] Die Morphlänge spielt in der Quantitativen Linguistik eine große Rolle.
[1] „Die Einbeziehung weiterer Aspekte wie Morph- und Silbenlängen sowie wie Überlegungen zum Sprachwandel im Deutschen hat begonnen.“[1]
[1] „Um zu überprüfen, ob der vermutete Zusammenhang zwischen Wortlänge und durchschnittlicher Morphlänge aufweisbar ist, reicht es im Grunde aus, die durchschnittliche Länge jedes Morphtyps in Betracht zu ziehen.“[2]
[1] „Es wird angenommen, dass Morphlängen grundsätzlich Gesetzen folgen, so wie das andere Einheiten offensichtlich ebenfalls tun.“[3]

Wortbildungen:

Morphlängenverteilung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Gesetz der Verteilung von Morphlängen

Quellen:

  1. Dieter Aichele: Quantitative Linguistik in Deutschland und Österreich. In: Reinhard Köhler, Gabriel Altmann, Rajmund G. Piotrowski (Hrsg.), Quantitative Linguistik - Quantitative Linguistics. Ein internationales Handbuch. de Gruyter, Berlin/ New York 2005, Seite 16-23, Zitat Seite 20. ISBN 3-11-015578-8.
  2. Rainer Gerlach: Zur Überprüfung des Menzerath'schen Gesetzes im Bereich der Morphologie. In: Werner Lehfeldt, Udo Strauss (Hrsg.): Glottometrika 4. Brockmeyer, Bochum 1982, Seite 95-102, Zitat: Seite 100. ISBN 3-88339-250-2.
  3. Karl-Heinz Best: Morphlänge. In: Reinhard Köhler, Gabriel Altmann, & Rajmund G. Piotrowski (Hrsg.): Quantitative Linguistik - Quantitative Linguistics. Ein internationales Handbuch. de Gruyter, Berlin/ N.Y. 2005, Seite 255-260, Zitat Seite 256. ISBN 3-11-015578-8.