Minorität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Minorität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Minorität

die Minoritäten

Genitiv der Minorität

der Minoritäten

Dativ der Minorität

den Minoritäten

Akkusativ die Minorität

die Minoritäten

Worttrennung:

Mi·no·ri·tät, Plural: Mi·no·ri·tä·ten

Aussprache:

IPA: [minoʁiˈtɛːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Minorität (Info)
Reime: -ɛːt

Bedeutungen:

[1] geringerer Teil einer abstimmenden Gruppe, die sich für oder gegen eine Option entscheidet

Herkunft:

Lehnwort aus dem Französischen zumm Substantiv minorité → fr, das aus gleichbedeutend mittellateinisch minoritas, einer Ableitung zum lateinischen Komparativ minor → la „geringer, jünger, kleiner“ des lateinischen Adjektivs parvus → la, hervorgegangen ist.[1][2]

Synonyme:

[1] Minderzahl, Minderheit, Unterzahl

Gegenwörter:

[1] Majorität, Mehrheit, Überzahl

Oberbegriffe:

[1] Menge, Teil

Unterbegriffe:

[1] Sperrminorität

Beispiele:

[1] Die Majorität gewinnt die Abstimmung, die Minorität verliert sie.[3]
[1] Als es freilich zur Abstimmung kam, wurde ihre winzige Minorität sichtbar.[4]
[1] Das Filibuster gibt dieser Minderheit von 22 Senatoren dank der veralteten Geschäftsordnung des Senates die Möglichkeit, die Mehrheit zu terrorisieren und ihr den Willen der Minorität aufzuzwingen.[5]
[1] Die Berner Kantonsregierung will den Schlussbericht der AIJ sowie jenen Bericht, den fünf Mitglieder als Minorität verfasst haben, in den kommenden sechs Monaten analysieren und auf der Basis der Schlussfolgerungen und Empfehlungen gemeinsam mit der jurassischen Regierung die nächsten Schritte definieren, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte.[6]
[1] „Dieser Anschluss an die Mehrheit musste eben vor der eigentlichen Stimmenabgabe erfolgt sein und er kam wohl so zu Stande, dass die Minorität erklärte, bei der nun folgenden Abstimmung, die unter den Kurfürsten nach einer gewissen Reihenfolge stattfand, den Candidaten der Majorität zu nominiren.[7]

Wortbildungen:

Substantiv: Sperrminorität, Sprachminorität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Minorität
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Minorität
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Minorität
[1] The Free Dictionary „Minorität
[1] Duden online „Minorität

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1148, Eintrag „Minorität“.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 886, Eintrag „Minorität“.
  3. John Kenneth Galbraith: Die Clique der Technokraten. Der moderne Industriestaat (IV). In: Zeit Online. 10. November 1967, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. November 2015).
  4. Robert Strobel: Wie einig ist die SPD? In: Zeit Online. 10. Juni 1966, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. November 2015).
  5. Redeschlacht im Senat. Kennedys Bürgerrechtsvorlage unter Feuer – Was ist Filibuster?. In: Zeit Online. 10. April 1964, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. November 2015).
  6. ap/sda: Jurassier fordern höheres Tempo. In: NZZOnline. 4. Mai 2009, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 25. November 2015).
  7. Wikisource-Quellentext „Der Einfluss der fremden Rechte auf die deutschen Königswahlen bis zur Goldenen Bulle“.“