Mietwohnung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mietwohnung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Mietwohnung die Mietwohnungen
Genitiv der Mietwohnung der Mietwohnungen
Dativ der Mietwohnung den Mietwohnungen
Akkusativ die Mietwohnung die Mietwohnungen

Worttrennung:

Miet·woh·nung, Plural: Miet·woh·nun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈmiːtˌvoːnʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mietwohnung (Info)

Bedeutungen:

[1] Wohnung, die jemand gegen Zahlung eines vereinbarten Betrages (Miete) für eine bestimmte Zeit nutzen kann

Herkunft:

[1] Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs mieten und Wohnung

Gegenwörter:

[1] Eigentumswohnung

Oberbegriffe:

[1] Wohnung

Beispiele:

[1] In den letzten Jahren wurden sehr viele Mietwohnungen an neue Eigner verkauft.
[1] „Was nach Zaubertrank klingt, bedeutet, dass ein Investor sich verpflichten muss, bei einem größeren Projekt ein Drittel Sozialwohnungen, ein Drittel frei finanzierte Mietwohnungen und ein Drittel Eigentumswohnungen zu schaffen.“[1]
[1] „Ich suche in der Wochenendzeitung nach einer Mietwohnung.“[2]
[1] „Von der Mietwohnung, in die die Familie für rund drei Monate zieht, sieht man auf die herrliche Parklandschaft des Genfer Sees.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Mietwohnung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mietwohnung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Mietwohnung
[1] The Free Dictionary „Mietwohnung
[1] Duden online „Mietwohnung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMietwohnung

Quellen:

  1. Florian Güßgen: Städter in Not. In: Stern. Nummer Heft 9, 2017, Seite 24-35, Zitat Seite 32.
  2. Lizzie Doron: Warum bist du nicht , einen verstaubten Ventilator, Handtücher, Zudecken und so weitervor dem Krieg gekommen?. 6. Auflage. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2015, ISBN 978-3-518-45769-6, Seite 112. Hebräisches Original 1998.
  3. Helmut Göbel: Elias Canetti. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-499-50585-1, Seite 26.