Mietskaserne

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mietskaserne (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Mietskaserne

die Mietskasernen

Genitiv der Mietskaserne

der Mietskasernen

Dativ der Mietskaserne

den Mietskasernen

Akkusativ die Mietskaserne

die Mietskasernen

Worttrennung:

Miets·ka·ser·ne, Plural: Miets·ka·ser·nen

Aussprache:

IPA: [ˈmiːt͡skaˌzɛʁnə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] äußerlich eher schlichtes größeres Wohnhaus, das mehrere/viele Mietwohnungen geringer Qualität aufweist

Herkunft:

Das Wort ist seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts belegt.[1]
Determinativkompositum aus dem Stamm des Substantivs Miete, dem Fugenelement -s und dem Substantiv Kaserne

Synonyme:

[1] Mietkaserne

Oberbegriffe:

[1] Mietshaus, Zinshaus

Beispiele:

[1] „Dort, wo der kleine Janosch seine ersten Lebenstage verbrachte, regierten die roten Backsteine der ärmlichen Mietskasernen, doch die neu erbauten Gebäude und Siedlungen der expandierenden Stadt entstanden bereits im Geiste des Modernismus und Funktionalismus.“[2]
[1] „An vielen Mietskasernen bröckelte der Putz, weil sich niemand mehr um den Erhalt kümmerte.“[3]
[1] „Dort errichtete der Klub ein schmuckes, von Mietskasernen und den angrenzenden Gassen eng eingefasstes Kleinstadion mit offener Sitzplatztribüne, das insgesamt 15.000-20.000 Zuschauern Platz bot.“[4]
[1] „Hinter der Sperre öffnet sich vor ihnen breit und leer die Landsberger Allee mit ihren vierstöckigen Mietskasernen, da und dort ragen ausgebrannte und eingestürzte Ruinen wie abgebrochene Zahnstümpfe zwischen den unzerstörten oder nur beschädigten Häusern.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Mietskaserne
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mietskaserne
[*] canoonet „Mietskaserne
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMietskaserne
[1] The Free Dictionary „Mietskaserne
[1] Duden online „Mietskaserne

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Kaserne“.
  2. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 53. Polnisches Original 2015.
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 224.
  4. Wien Geschichte Wiki: „Wacker“ (Stabilversion)
  5. Heinz Rein: Finale Berlin. Roman. Ullstein, ohne Ortsangabe 2017, ISBN 978-3-548-28730-0, Seite 525. Originalausgabe 1947.