Metamorphose

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Metamorphose (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Referenzen und Beispiele für [5]-[7]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Metamorphose

die Metamorphosen

Genitiv der Metamorphose

der Metamorphosen

Dativ der Metamorphose

den Metamorphosen

Akkusativ die Metamorphose

die Metamorphosen

Worttrennung:

Me·ta·mor·pho·se, Plural: Me·ta·mor·pho·sen

Aussprache:

IPA: [ˌmetamɔʁˈfoːzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Metamorphose (Info)
Reime: -oːzə

Bedeutungen:

[1] Veränderung oder Umwandlung von Form oder Zustand
[2] Zoologie: Durchlaufen verschiedener Entwicklungsstadien bei Tieren
[3] Botanik: Umbildungen und Abwandlungen der Grundorgane von Pflanzen
[4] Geologie: Umwandlung von Gesteinen durch hohe Temperaturen und Druck
[5] Philosophie: Durchlaufen verschiedener Formen durch das Kapital („Das Kapital“ von Karl Marx)
[6] Schneeforschung: Abbau und Aufbau von Becherkristallen
[7] Kunst: Gestaltung eines Objekts in verschiedenen Versionen

Herkunft:

von lateinisch metamorphōsis → la, das auf griechisch μεταμόρφωσις (metamórfōsis) → grc = Umgestaltung f, Umwandlung f, Verwandlung f zurückgeht. Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Umgestaltung f, Umformung f, Verwandlung f, Wandlung f

Oberbegriffe:

[?] Ablauf m, Vorgang m

Unterbegriffe:

[3] Blattmetamorphose, Sprossmetamorphose, Wurzelmetamorphose

Beispiele:

[1] In den verschiedensten Wissenschaften findet sich der Begriff Metamorphose wieder.
[1] „Ich wollte die Techniken erlernen und in meinem Leben damit eine Metamorphose auslösen.“[2]
[1] „Frankreich hat sich verändert, und ich habe seine Metamorphosen nicht miterlebt.“[3]
[1] „In der griechischen Mythologie war Proteus der Meeresgott, der durch Metamorphose die verschiedensten Gestalten anzunehmen vermochte.“[4]
[2] Im Puppenstadium durchläuft die Raupe eine Metamophose zum ausgewachsenen Schmetterling.
[3] Als Metamorphosen von Laubblättern sind unter anderem Dornen und Ranken bekannt.
[4] Unter hohem Druck und hoher Temperatur durchliefen die Granite eine Metamorphose und wurden zu Gneisen.
[7] In seinen „Sinfonischen Metamorphosen“ verarbeitete der Komponist Paul Hindemith Themen von Carl Maria von Weber.

Wortbildungen:

[1] Hypermetamorphose f, Kontaktmetamorphose f, Metamorphismus m, metamorphosieren, metamorph
[4] Metamorphit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Metamorphose (Zoologie)
[3] Wikipedia-Artikel „Metamorphose (Botanik)
[4] Wikipedia-Artikel „Metamorphose (Geologie)
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Metamorphose
[*] canoo.net „Metamorphose

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Metamorphose“, Seite 615.
  2. Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel. Aus dem Leben eines Muslims Deutschland. Knaur Taschenbuch Verlag, München 2010, Seite 232. ISBN 978-3-426-78408-2.
  3. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 7. Französisches Original 2017.
  4. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 183.