Menschenfeind

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Menschenfeind (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Menschenfeind

die Menschenfeinde

Genitiv des Menschenfeindes
des Menschenfeinds

der Menschenfeinde

Dativ dem Menschenfeind
dem Menschenfeinde

den Menschenfeinden

Akkusativ den Menschenfeind

die Menschenfeinde

Worttrennung:
Men·schen·feind, Plural: Men·schen·fein·de

Aussprache:
IPA: [ˈmɛnʃn̩ˌfaɪ̯nt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Menschenfeind (Info)

Bedeutungen:
[1] Mensch, der Menschen hasst/verachtet

Herkunft:
Lehnübersetzung im 16. Jahrhundert von lateinisch misanthropus → la, das auf griechisch μισάνθρωπος (misánthrōpos) → grc zurückgeht[1]
Determinativkompositum aus Mensch und Feind sowie dem Fugenelement -en

Synonyme:
[1] Menschenhasser, Misanthrop

Gegenwörter:
[1] Menschenfreund, Philanthrop

Weibliche Wortformen:
[1] Menschenfeindin

Oberbegriffe:
[1] Feind

Beispiele:
[1] „Besonders der große Prshewalskij, der ein Menschenfeind war, ergeht sich immer wieder in seitenlangen Schimpfreden über die Mongolen, die Tibeter und besonders die Chinesen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Menschenfeind
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Menschenfeind
[*] canoonet „Menschenfeind
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMenschenfeind
[*] The Free Dictionary „Menschenfeind
[1] Duden online „Menschenfeind

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Mensch, Misanthrop“.
  2. Dieter E. Zimmer: Durch Wüsten und Kriege. Eine Expedition ins Innere Asiens mit Vladimir Nabokov und wagemutigen Forschern des 19. Jahrhunderts. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-24679-1, Seite 242.