Menderes

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Menderes (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Menderes

Genitiv des Menderes

Dativ dem Menderes

Akkusativ den Menderes

Worttrennung:

Men·de·res, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Geografie: der „Große Menderes“ (Türkisch: „Büyük Menderes“), ein 584 langer Fluss in West-Anatolien, der in der Antike Mäander genannt wurde
[2] Geografie: der „Kleine Menderes“ (Türkisch: „Küçük Menderes“), ein 175 km langer Fluss in West-Anatolien, der nördlich vom „Großen Menderes“ fließt; dieser Fluss wurde in der Antike „Kaystros“ genannt
[3] Geografie: der „Kleine Menderesfluss (Türkisch: „Küçük Menderes Çayı“), bis 1987 der Name des „Sarmısaklı“

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Menderes
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMenderes
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Menderes (Katalanisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

el Menderes

Worttrennung:

, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Geografie: der „Große Menderes“ (Türkisch: „Büyük Menderes“), ein 584 langer Fluss in West-Anatolien, der in der Antike Mäander genannt wurde
[2] Geografie: der „Kleine Menderes“ (Türkisch: „Küçük Menderes“), ein 175 km langer Fluss in West-Anatolien, der nördlich vom „Großen Menderes“ fließt; dieser Fluss wurde in der Antike „Kaystros“ genannt
[3] Geografie: der „Kleine Menderesfluss (Türkisch: „Küçük Menderes Çayı“), bis 1987 der Name des „Sarmısaklı“

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Katalanischer Wikipedia-Artikel „Menderes
[1–3] Enciclopèdia Catalana (Herausgeber): Gran enciclopèdia catalana. Zweite Auflage, 25 Bände und Atlas. Enciclopèdia Catalana, Barcelona 1989–1990, ISBN 84-85194-81-0, Band 15, Seite 73