Masel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Masel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Masel

Genitiv des Masels

Dativ dem Masel

Akkusativ das Masel

Worttrennung:

Ma·sel, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmaːzl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] österreichisch, salopp: günstiger Zufall; unverdientes, unvorhergesehenes, überraschendes Glück

Beispiele:

[1] „Wien ist die Stadt der Nörgler. ,Eigentlich war auch ein kleines Masel dabei‘, war nun zu hören. ,Der Zeman hatte verdammtes Glück, hätten die Jugos besser geschossen, wir wären nicht so billig davongekommen; und, unter uns: Jeder richtige Schuss saß!‘“[1]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Massel.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] vergleiche Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1118
[1] vergleiche Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Seite 492

Quellen:

  1. Die Welt bis gestern: Walter Nausch: Der Schöpfer des zweiten „Wunderteams“. In: DiePresse.com. 6. Juni 2008, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 23. September 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Basel, Fasel, Hasel, Kasel