Markise

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 2. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

Markise (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Markise die Markisen
Genitiv der Markise der Markisen
Dativ der Markise den Markisen
Akkusativ die Markise die Markisen
[1] Haus mit einer Markise jeweils über dem Fenster und dem Eingang
[2] in der Mitte der Marquise oder Markise Schliff

Worttrennung:

Mar·ki·se, Plural: Mar·ki·sen

Aussprache:

IPA: [ˌmaʁˈkiːzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Markise (Info)
Reime: -iːzə

Bedeutungen:

[1] gegen Sonnenlicht schützendes Dach aus Stoff, das bei Bedarf ausgestellt werden kann
[2] Edelsteinkunde: Schliff von Edelsteinen, bei dem die Facetten lanzettförmig sind
[3] Edelsteinkunde: Stein mit Markise [2]
[4] veraltet: Getränk aus Weißwein, Selterwasser, Zucker und Zitrone

Herkunft:

[1] Das altfranzösische marchis, das altprovenzalische marques und das italienische marchese → itMarkgraf‘ lassen sich auf das (alt-)französische marche → fr und das altprovenzalische und italienische marca → itGrenzland, Grenze‘ zurückführen, denen ihrerseits das germanische *markō ‚Grenze‘ zugrunde liegt.[1] Aus dem italienischen marchese wird in der Folge ein reiner Adelstitel, der als marquis → fr im 13. Jahrhundert ins Französische übernommen wird.[1] Hier entsteht die weibliche Form marquise → fr, welche um 1700 in der Seemanns- und Soldatensprache die Bedeutung ‚Überzelt, zusätzliches Zeltdach‘ erhält.[1] Dieses Überzelt oder zusätzliche Zeltdach befand sich auf dem Achterdeck beziehungsweise am Offizierszelt, wodurch eine deutliche Unterscheidung zu den einfachen Zelten der Mannschaft möglich wurde.[1] Der Grund für die Übertragung des Adelstitels auf das Überzelt ist nicht geklärt.[2] Der Umstand, dass Marquis als einziger Adelstitel einen ironischen und leicht abwertenden Nebensinn bekommen hat, da er im Französischen auch für ‚Geck‘ steht, könnte ein Hinweis darauf sein, dass man das sich abhebende Offizierszelt scherzhaft und ironisch Marquise genannt hat, da es aussah, als sei es wie für einen Marquis gemacht.[2] In dieser zunächst also vermutlich scherzhaft übertragenen Verwendung gelangt marquise im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts ins Deutsche, wo es bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts die Schreibweise Marquise behält.[1] Ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts herrscht allerdings die von der Zeltbedeutung abgeleitete Bedeutung ‚Sonnendach aus Stoff vor Tür oder Fenster‘ vor.[1]
[2, 3] Warum der Edelsteinschliff und der Edelstein selbst als Markise bezeichnet werden, ist unbekannt.[3] Es gibt allerdings diesen Erklärungsansatz: Der Navetteschliff ist eine Schliffart edler Steine. Er wird auch Marquisenschliff genannt, hergeleitet von der Mätresse König Ludwigs XV. von Frankreich, die diese Schliffart bevorzugte.[4] Diese Mätresse war Jeanne-Antoinette Poisson, die Marquise (Markgräfin) de Pompadour.

Synonyme:

[1] Sonnendach
[2] Markiseschliff, Marquisenschliff, Navette[5]
[4] Schorlemorle, Schurlemurle

Oberbegriffe:

[1] Lichtschutz
[3] Edelstein
[4] Getränk

Unterbegriffe:

[1] Sonnenschutzmarkise

Beispiele:

[1] Im Sommer saßen wir oft auf der Terrasse, vor der Sonne geschützt durch die Markise.
[1] Als es anfing zu regnen, sprang mein Vater auf, um die Markise einzurollen.
[1] Frau Klatt handelt mit Rollläden und Markisen.
[1] „Die Main Street um 1900; man sieht die Pferdebahn, links und rechts lange Reihen von Läden, die Markisen wegen der Sonne weit heruntergelassen, ein paar Kutschen und Fuhrwerke, Gehwege voller Spaziergänger.“[6]
[2] Die Schliffart Navette wird auch noch Markise genannt.
[3] Dieser Smaragd ist als Markise geschliffen.
[4] Sie saßen im Pavillon und nahmen eine Markise zu sich.

Wortbildungen:

[1] Markisendrell, Markisenstoff

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Markise
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Markise
[1] The Free Dictionary „Markise
[1] wissen.de – Lexikon „Markise
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Markise
[1–3] Duden online „Markise
[1, 3] Wahrig Fremdwörterlexikon „Markise“ auf wissen.de
[1, 4] Meyers Großes Konverſations-Lexikon. Ein Nachſchlagewerk des allgemeinen Wiſſens. Sechſte, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographiſches Inſtitut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Markise“ (Wörterbuchnetz), „Markise“ (Zeno.org).
[*] canoo.net „Markise
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMarkise

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Markise“, Seite 840.
  2. 2,0 2,1 Wahrig Herkunftswörterbuch „Markise“ auf wissen.de.
  3. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 27: Deutsches Wörterbuch II, GLUC–REG, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1127-8, DNB 943161878, „Markise“, Seite 2202.
  4. Schmuck-Glossar. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  5. Karrer Edelsteine Lexikon. Abgerufen am 12. Januar 2014.
  6. Geert Mak: Amerika!. Auf der Suche nach dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Siedler, München 2013, ISBN 978-3-88680-0023-6, Seite 222.

Ähnliche Wörter:

Marquis, Marquise